Reise und Tourismus Info

Reiseinformationen

Zuletzt geändert:

Reise und Tourismus Info © B&N Tourismus

Reiseinformationen rund um unsere Reiseziele im Nahen und Mittleren Osten, dem Indischen Ozean sowie Südostasien und Fernost.

Generell kommt es in allen Destinationen zu verstärkten Einreisekontrollen, Gesundheitsprüfungen mit Temperaturmessungen und Einreisesperren bzw. bei Aufweisung von Symptomen zu weiteren Untersuchungen und ggf. Quarantänemaßnahmen. Das Auswärtige Amt veröffentlicht seit 01. Oktober differenzierte Reise- und Sicherheitshinweise bzw. Reisewarnungen: Warnungen für von Bundesregierung als Risikogebiet eingestufte Länder, abgeraten wird u.a. wenn Quarantäne nach Einreise vorgesehen ist und zu besonderer Vorsicht wird aufgerufen bei geringem Infektionsgeschehen als auch uneingeschränkten Reisemöglichkeiten in der Destination. 

Aufgrund der derzeitigen Situation, von Einreiseverweigerung bzw. obligatorischen Quarantänen für Reisende aus Deutschland bis zu Einschränkungen im Flugbetrieb und kurzfristigen Änderungen der Lage im jeweiligen Reiseziel müssen wir, bis Aufhebung der Reisewarnung bzw. Abschluss von bilateralen Abkommen, nahezu alle Reisen bis Ende November bzw. z.T. bereits bis Ende des Jahres absagen. 

Aktuell

Mit Stand Mitte Oktober sind Urlaubsreisen in unsere Destinationen von Seiten des Ziellands grundsätzlich möglich nach Armenien, Georgien, Malta, den Malediven und nach Jordanien, Bahrain sowie Dubai. Ggf., wie u.a. im Falle der Malediven bzw. der Vereinigten Arabischen Emirate, besteht nach Rückkehr nach Deutschland Pflicht auf einen Test bzw. (Heim-) Quarantäne.
Für Langzeitreisende gehen wir derzeit im Indischen Ozean von einer Öffnung von Mauritius im Laufe des vierten Quartals 2020 aus, allerdings werden touristische Reisen ohne Quarantäne nach Ankunft nach Mauritius frühestens ab dem 01. Dezember möglich sein, in Südostasien sind Touristenvisa für Thailand wieder erhältlich, allerdings mit Hürden und Quarantäne im Hotel nach Ankunft, für Geschäftsreisen nach Singapur bestehen zwischenzeitlich wieder Möglichkeiten.
Für Indochina, die Philippinen sowie Bhutan, China, Hongkong und Macau rechnen wir auf Basis derzeitiger Presseberichte tendenziell eher nicht mehr mit einer Durchführbarkeit von touristischen Reisen im Jahr 2020. Reisen nach Indien erscheinen uns aufgrund der Infektionszahlen in den nächsten Monaten als höchst unwahrscheinlich, Australien wird sich wohl erst Mitte 2021 für den internationalen Tourismus wieder öffnen.
Die Regierung von Indonesien, respektive der Gouverneur von Bali, hat Ende August angekündigt, dass für Urlaubsreisen die Grenzen bis mindestens Ende des Jahres geschlossen bleiben, analog hat sich für Malaysia die zuständige Tourismusministerin und zwischenzeitlich auch der malaiische Premierminister geäußert. Mit einer Öffnung ist derzeit frühestens im ersten bzw. zweiten Quartal 2021 zu rechnen.
Reisen in den Libanon sind aufgrund der aktuellen Lage bis auf weiteres mangels Durchführbarkeit abgesagt, alle anderen Destinationen (sofern nicht anders angegeben) bis einschl. 30. November 2020.
Von unseren Reisezielen werden mit Stand 17. Oktober seitens des Robert-Koch Instituts China, Hongkong, Japan, Kambodscha, Laos, Macau, Malaysia, Mauritius, Myanmar, Seychellen, Singapur, Sri Lanka, Taiwan, Thailand und Vietnam nicht als Risikogebiet eingestuft.

Airlines

Die Lufthansa Group hat ihr Gesamtprogramm um rund 95% geschrumpft: www.lufthansa.de, als Mutterkonzern wurde desweiteren am 07. April bekannt, dass der Betrieb von Germanwings eingestellt werden soll. Die österreichische Austrian Airlines nimmt ab Juni schrittweise wieder Flüge auf. Mehr Info: www.austrian.com. Condor wird Flüge zu den Zielgebieten im Indischen Ozean, insbesondere Malediven und Mauritius, ab Anfang Oktober bzw. Dezember wieder aufnehmen: www.condor.de.
Vorläufig und zeitlich begrenzt werden von Etihad und Emirates www.emirates.com wieder kommerzielle Flüge aus den Vereinigten Arabischen Emiraten ins Ausland angeboten.
LOT Polish Airlines baut schrittweise wieder den Flugplan aus. Ab 01. Juli bietet die Fluggesellschaft regelmäßig Flüge von Berlin-Tegel, Düsseldorf und Wien nach Warschau an. Ab 15. Juli folgen die täglichen Verbindungen nach Warschau ab Genf und Zürich sowie ab Frankfurt, Hamburg, München und Stuttgart.
Die Rückholprogramme der Bundesrepublik Deutschland rueckholprogramm.de wurden zwischenzeitlich abgeschlossen: diplo.de/rueckholaktion.

Armenien

Die Regierung hat den Luftverkehr zwischen der Islamischen Republik Iran und der Republik Armenien sowie den Personenverkehr am armenisch-iranischen Grenzübergang in Meghri seit dem 25. Februar für mindestens zwei Wochen ausgesetzt, die Ausreise auf dem Landweg ist nicht mehr möglich.
Die Einreise von Reisenden aus Deutschland ist auf dem Luftweg wieder erlaubt. Landesgrenzen bleiben geschlossen. Einreisende müssen sich für vierzehn Tage nach der Einreise in Selbstquarantäne begeben oder sich nach der Einreise in Armenien einem Test unterziehen. Bei negativem Ergebnis entfällt die obligatorische Selbstquarantäne.
Vor Reisen in die Region Bergkarabach, die übrigen besetzten Gebiete und das Grenzgebiet zu Aserbaidschan wird dringend gewarnt.

Bahrain

Die am 18. März erlassene Aussetzung des Visa on Arrival Programm für Bahrain wurde aufgehoben. Alle Reisenden, die am internationalen Flughafen in Bahrain ankommen, werden bei Ankunft auf Symptome untersucht und getestet. Ein weiterer Test erfolgt nach zehn Tagen. Für beide vorgeschriebenen Tests sind je 30.00 BHD (ca. 75.00 Euro) Gebühren vor Reiseantritt über die bahrainische App „Be Aware“ zu entrichten. Der Download der App ist verpflichtend.
Die bisher zwingend vorgeschriebene Quarantäne ist seit dem 21. August 2020 entfallen. Alle Reisenden, die bei Ankunft Symptome aufweisen, werden weiteren offiziellen Quarantänemaßnahmen unterzogen.
Ein Transit am Bahrain International Airport ist für Passagiere der Gulf Air (GF) lt. Auswärtigem Amt seit dem 03. April auf deren Strecken (derzeit nur Manila bzw. Bangkok – Bahrain – Frankfurt bzw. London sowie Paris) wieder möglich.

Bhutan

Das Königreich hat seine Grenzen für alle Touristen auf unbestimmte Zeit geschlossen. Eine Einreise nach Bhutan ist somit derzeit nicht möglich. Ausreisenden bietet Drukair nur wenige vereinzelte Verbindungen. Am 11. August hat Bhutan nach Bekanntwerden eines ersten Positivfalls außerhalb einer Quarantäneeinrichtung einen landesweiten Lockdown auf unbestimmte Zeit verhängt.

China

China hat mit Wirkung vom 28. März eine Einreisesperre für alle Einreisen von Ausländern nach China verfügt. Vom pauschalen Einreisestopp betroffen sind alle ausländischen Reisewilligen, die nach China auf der Grundlage eines bereits vorhandenen Visums oder einer bestehenden Aufenthaltserlaubnis ein- bzw. zurückreisen wollen. Alle bereits erteilten Visa und bisherigen Aufenthaltserlaubnisse verlieren mit dieser Regelung ab ihre Gültigkeit. Transitaufenthalte von Ausländern in China, etwa zum Weiterflug aus China heraus und der bisherige visafreie Aufenthalt in bestimmten Fällen für einige Tage sind ebenfalls ausgesetzt. Die Fallzahlen haben sich in China zwischenzeitlich auf einem niedrigen Niveau stabilisiert, das Robert-Koch-Institut führt China mit Stand Ende September nicht mehr als Risikogebiet.
Im Einklang mit den Reisehinweisen des Auswärtigen Amts von Anfang des Jahres haben wir bereits im Februar alle unsere Chinareisen bis mindestens 31. Dezember 2020 ausgesetzt.

Georgien

Das Auswärtige Amt informiert per 12. März, dass Reisende u.a. aus Deutschland nach Georgien (botschaftgeorgien.de) sich in vierzehntägige Quarantäne begeben müssen, sofern sie nicht mit einem sogenannten Polymerase Chain Reaction Zertifikat nachweisen können, dass sie vor Abflug negativ auf den Coronavirus getestet wurden.
Seit 18. März galt eine generelle Einreisesperre für alle ausländischen Staatsangehörigen die zunächst auch, trotz Aufhebung des Ausnahmezustands Ende Mai, in Kraft blieb.
Seit 08. Juli erlaubt Georgien die uneingeschränkte Einreise von Personen aus Deutschland. Einschränkungen im regulären Flug- und Reiseverkehr bleiben bis Ende Oktober 2020 bestehen. Lufthansa, Air France und Air Baltic fliegen Georgien wieder mit reduziertem Flugplan an.
Vor Reiseantritt müssen die Aufenthaltsdaten übermittelt werden. Ein negativer Test muss vorgelegt werden. Erfolgt die Einreise per Direktflug und man hat sich in den letzten zwei Wochen nur in Deutschland aufgehalten besteht derzeit keine Quarantänepflicht außer wenn z.B. bei Einreise am Flughafen eine Körpertemperatur von über 37.0 °C gemessen wird. Die Landgrenzen sind weiterhin geschlossen, Transit, Durch- und Weiterreise ist nicht möglich.

Hongkong

Seit Donnerstag, 18. März müssen sich alle Reisenden nach Einreise in Hongkong einer vierzehntägigen Quarantäne unterziehen. Für Personen mit Aufenthaltsberechtigung in Hongkong wird häusliche Quarantäne akzeptiert. Hongkong hat für eine Reihe von Staaten bzw. Regionen Einreisebeschränkungen verhängt, in denen das Coronavirus aufgetreten ist (gov.hk).
Einreise und Transit:
Seit Mittwoch, 25. März um 00:00 Uhr Ortszeit ist eine Einreise nach Hongkong für Personen ohne Aufenthaltsberechtigung auf unbestimmte Zeit nicht mehr möglich. Eine schrittweise Öffnung für Tranistreisende am internationalen Flughafen wird seit Anfang Juni vorgenommen. Ein Transit ist jedoch nur möglich, wenn der Anschlussflug von der gleichen Fluggesellschaft durchgeführt wird und innerhalb von acht bis vierundzwanzig Stunden erfolgt. Grenzüberschreitende Land- oder Fährtransfers über den Flughafen Hongkong sind derzeit nicht möglich. Presseberichten zufolge werden touristische Reisen nach Hongkong bis Ende des Jahres nicht möglich sein.
Info vor Ort:
Sehenswürdigkeiten wie die Seilbahn, der Ocean Park und Hong Kong Disneyland sind ebenso geschlossen wie alle staatlichen Museen und kulturellen Einrichtungen. Züge nach Lo Wu und Lok Ma Chau sind ausgesetzt, die East Rail-Linie verkehrt nur zwischen Hunghom und Shueng Shui. Hochgeschwindigkeitszüge nach China und Fähren nach Macau verkehren nicht, die Hongkong Zuhai Macao Brücke ist seit 06. April auf unbestimmte Zeit nicht mehr für den Busverkehr geöffnet.
Wir sehen uns leider gezwungen Hongkongreisen bis 31. Dezember 2020 abzusagen, da wir diese nicht in gewohnter Form durchführen können.

Indien

Visa von Reisenden, die sich nach dem 01. Februar in China, Iran, Italien, Südkorea und Japan aufgehalten haben, haben ihre Gültigkeit verloren; neue Visa müssen ggf. bei der zuständigen indischen Botschaft bzw. Konsulat unter Angabe von Gründen persönlich beantragt werden.
Alle regulären Visa, die u.a. an Staatsangehörige Deutschlands erteilt und am oder vor dem 11. März ausgestellt wurden und die noch nicht nach Indien eingereist sind, werden nach Mitteilung des Bureau of Immigration mit sofortiger Wirkungsuspendiert. Indienreisen mit Beginn bis Ende November müssen wir daher absagen, da de facto eine Einreise für nicht-indische Staatsbürger nichtmöglich ist.
Es gilt eine Ausgangssperre von 21.00 bis 05.00 Uhr die zwischenzeitlich bis 30. September 2020 verlängert wurde. Orts- und lageabhängige Lockerungen der Ausgangssperre sind ebenso möglich wie eine lageabhängige erneute Verschärfung.

Indonesien

Laut Auswärtigem Amt vom 15. März können Reisende „in Einzelfällen auch ohne Anzeichen einer möglichen Infektion mit dem Coronavirus zur  Quarantäne in indonesischen Krankenhäusern bzw. Quarantänezentren verpflichtet“ werden. „(…) Bei  angeordneten Quarantänemaßnahmen können Sie nicht mit einer Rückholung durch Ihren Reiseveranstalter oder die Bundesregierung rechnen. Bitte befolgen Sie die Anordnungen lokaler Gesundheitsbehörden. (…) Derzeit verringern sich die Reisemöglichkeiten aufgrund von Einreise- und Transitbeschränkungen erheblich.“
Einreise:
Die indonesische Regierung wird ab 20. März 00.00 Uhr West Indonesian Time für zunächst dreißig Tage die visumfreie Einreise und Visa on Arrival aussetzen. Es gilt ein Einreise- und Transitverbot für Reisende, die sich in den letzten vierzehn Tagen u.a. in Deutschland aufgehalten haben. Ab dem 02. April ist für nahezu alle Ausländer eine Einreise nach Indonesien nicht möglich. Touristen bleibt die Einreise nach Indonesien bis voraussichtlich Ende des Jahres nicht gestattet (Quelle: Auswärtiges Amt, Stand: 25. September 2020).
Aufgrund der Undurchführbarkeit müssen wir leider alle Privat- und Zubucherreisen für Indonesien bis 31. Dezember 2020 (incl). absagen. Noch unbestätigten Angaben zufolge plant Indonesien eine Öffnung ab Anfang des Jahres 2021. Eine Neubewertung von Reisemöglichkeiten ab Januar 2021 nehmen wir bis Mitte Dezember vor.
Lockdown:
In Indonesien gilt ab dem 24. April ein Verbot für alle Arten von öffentlichen und privaten Transporten auf dem Luft-, See-, Land- und Eisenbahnweg.
» Nationale und teilweise internationale Flüge sind bis 01. Juni ausgesetzt,
» Schiffsverbindungen und Fähren bis 08. Juni und
» alle Zugverbindungen wurden bis 15. Juni annulliert.
Nach unserer Schätzung und intensiven Gesprächen mit Hoteliers vor Ort müssen wir davon ausgehen dass de facto 95% der Hotels auf Bali bis Ende Mai geschlossen sind, zahlreiche Hoteliers informieren uns über Schließungen bis Ende des ersten Quartals 2021.
Einschränkungen, die nur den Großraum Jakarta betrafen, wurden auf ganz West-Java ausgeweitet, die bisher für zehn Städte bzw. Distrikte eingeführten Restriktionen gelten ab 06. Mai für rund dreißig weitere Regionen.
Flüge:
Nach unserem Kenntnisstand sind mit Stand 24. März 2020 09.00 Uhr (Heim-) Reisen über Doha (Qatar Airways) nach wie vor möglich, generell ist jedoch derzeit ein weltweit stark eingeschränkter und weiter rückläufiger Flugbetrieb zu verzeichnen. Emirates wird Flüge nach Denpasar spätestens ab 25. März bis 30. Juni aussetzen, von Dubai nach Deutschland bereits ab 23. März. Flüge von und nach China (mit Ausnahme von Hongkong und Macau) mit indonesischen als auch ausländischen Fluggesellschaften wurden von den örtlichen Behörden bis auf weiteres ausgesetzt. Für Indonesien hat das Auswärtige Amt ein Rückholprogramm für gestrandete deutsche Reisende durchgeführt, das am 03. April abgeschlossen wurde.
Hotels, Sehenswürdigkeiten und Regionen:
Zahlreiche Hotels in Indonesien, insbesondere auf Java, Bali und Lombok informieren über eine temporäre Schließung bis Juni bzw. Juli.
Schließung in Zentral Java zur Reinigung und Desinfektion aller Bereiche des Borobudur, Prambanan und Ratu Boko bis auf weiteres angesichts der großen Besucherzahlen sowie im Osten von Java Bromo und Kawah Ijen.
Desweiteren sind bis auf weiteres in der Provinz Magelang geschlossen: Ketep Pass Magelang, Taman Wisata Air Kalibening, Candi Umbul Hot Spring, Taman Rekreasi Mendut, Telaga Bleder, Mendut und Pawon Tempel. Rund um Jakarta sind bis zunächst 29. März geschlossen: Taman Mini Indonesia Indah, Monas (National Monument), Kota Tua (Fatahilah Square), Museum Wayang und Kawah Ijen und westlich Ciater Hot Springs und Saung Angklung Udjo.
Auf Bali geschlossen sind u.a. Ubud Palace, Panglipuran Village, Museum Gedong Arca Pejeng in Gianyar, Bedugul Botanical Gardens, Panglipuran Village, Bali Zoo und Waterbom Bali. Den Betrieb eingestellt haben Bali Hai Cruise, Bounty Cruise, Caspla Fast Boat.
Als Vorsichtsmaßnahme werden die Gili Inseln (Gili Trawangan, Gili Meno, Gili Air, Gili Matra) und Senggigi vom 17. März 2020 bis auf weiteres geschlossen. Auf Sumatra bis auf weiteres schließen Benteng Fort de Kock, Lembah Harau, Lubang Jepang, Ngarai Sianok.
Reisen innerhalb von Indonesien wird durch geplanten oder bereits erfolgten Wegfall von Flug-und Fährverbindungen erschwert. Einzelne Regionen und Inseln sind dadurch bereits vom Rest des Landes sowie von der Anreise zu internationalen Flughäfen abgeschnitten.

Iran

Derzeit erteilt Iran keine Touristenvisa, andere Visaarten sind von dieser Einschränkung nicht betroffen. Unsere Privat- und Zubucherreisen nach Iran haben wir derzeit bis 30. November abgesagt. Nach Anweisung des Gesundheitsministeriums vom April 2020 sind zwischenzeitlich Flüge von Iran Air und Mahan Air nach Deutschland untersagt, Iran Air kann ihre Flüge u.a. nach Frankfurt Ende September jedoch wieder aufnehmen. Eine Ausreise ist derzeit u.a. mit Qatar Airways über Doha möglich.

Israel

Die Einreise aus Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien, Österreich und der Schweiz ist zur Eindämmung für nicht-israelische Staatsangehörige bzw. Nicht-Palästinenser seit dem 06. März grundsätzlich nicht mehr möglich. Es besteht ein Einreiseverbot für alle ausländischen Reisenden. Ausnahmen gelten nur für ausländische Reisende, die einen Lebensmittelpunkt in Israel nachweisen können. Der Übergang Allenby Bridge von Jordanien in das Westjordanland ist derzeit komplett geschlossen. Seit dem 18. September 2020 14.00 Uhr bis zunächst 11. Oktober 2020 gilt eine Ausgangssperre, ein sogenannter Lockdown.

Japan

In Japan kann es im Erkrankungsfall zu Reiseverzögerungen, Quarantäne und bei unzureichendem Versicherungsschutz zu hohen medizinischen Kosten kommen..
Reisende aus den Schengenstaaten sollen sich vierzehn Tage in Quarantäne begeben. Dies erfolgt an einem Ort, der von dem Leiter der Quarantänestation bestimmt wird. In dieser Zeit sind auch die öffentlichen Verkehrsmittel in Japan nicht zu benutzen. Ab 21. März verlieren alle Einreisevisa nach Japan ihre Gültigkeit die bis zum 20. März von einer japanischen Botschaft oder einem Generalkonsulat erteilt wurden. Visabefreiungsmaßnahmen zwischen Japan und u.a. Ländern des Schengenraums werden bis auf Weiteres aufgehoben, es gilt ein Einreiseverbot für nicht-japanische Staatsangehörige, aus Deutschland, und zahlreichen weiteren Staaten und Regionen. Mehr Informationen bei der Botschaft von Japan.

Jordanien

Jordanien stuft Deutschland derzeit auf einer Liste von Staaten als grün ein. Eine Einstufung kann sich, abhängig vom aktuellen Infektionsgeschehen, auch sehr kurzfristig ändern. Einreisende aus grün eingestuften Staaten müssen sich vor Abreise nach Jordanien und direkt nach Einreise einem Test unterziehen. Im Falle eines negativen Testergebnisses ist derzeit keine Quarantäne vorgeschrieben. Der Queen Alia International Airport nahe der Hauptstadt Amman ist geöffnet, internationaler Flugverkehr findet jedoch äußerst unregelmäßig statt.
Seit 07. Oktober gilt Jordanien als Risikogebiet mit obligatorischem Test bzw. Quarantäne bei Rückkehr nach Deutschland. Ab 23. Oktober gilt bis Jahresende in ganz Jordanien an allen Freitagen eine landesweite, vierundzwanzigstündige Ausgangssperre. Darüber hinaus gilt ab 24. Oktober 2020 eine nächtliche Ausgangssperre, von 23.00 Uhr bis 06.00 Uhr (für Privatpersonen) und von 22.00 Uhr bis 06.00 Uhr (für Geschäfte). Die Dauer der Ausgangssperre kann sich kurzfristig ändern und es kann jederzeit landesweit zu kurzfristig angeordneten, lokalen, ganztägigen Ausgangssperren kommen.
Wir haben unsere Jordanienreisen d.h. private Rundreisen als auch Zubucherreisen zu festen Terminen in kleiner Gruppe ab 10. März bis 31. Oktober 2020 ausgesetzt.

Kambodscha

Alle Grenzen des Landes zu Thailand, Vietnam und Laos sind bis auf weiteres geschlossen, Einreisen auf dem Wasserweg sind nicht möglich womit Flußkreuzfahrten auf dem Mekong zwischen Vietnam und Kambodscha eingestellt werden mussten.
Die kambodschanische Regierung hat einen vorübergehenden Einreisestopp für italienische, deutsche, spanische, französische und amerikanische Staatsbürger ab Dienstag, dem 17. März angekündigt. Diese Regelung gilt bis auf weiteres, wie das kambodschanische Außenministerium am 16. April mitgeteilt hat. Visa on Arrival bzw. elektronische Visa (www.evisa.gov.kh) wurden an andere Staatsangehörige zumindest bis Ende März wie gewohnt erteilt. Am 29. März 2020 fand das Rückholprogramm für Kambodscha mit insgesamt zwei Flügen nach Frankfurt am Main statt, weitere Flüge sind derzeit nicht geplant (pnom-penh.diplo.de). Seit 31. März werden keine E-Visa bzw. „Visa on Arrival“ mehr ausgestellt.
Für die Einreise sind mit Stand September ein von der kambodschanischen Auslandsvertretung ausgestelltes Visum, Gesundheitszeugnis mit negativem Testergebnis und eine Reisekrankenversicherung erforderlich nebst Kaution (z.Zt. 2000.00 USD) zur Deckung evtl. Krankheiten. Tests werden bei Ankunft auf Kosten des Reisenden durchgeführt (ca. 165.00 USD), ist ein Passagier erkrankt erfolgt eine zwei wöchige Quarantäne für alle Gäste des gleichen Flugs.
Individual- und Zubucherreisen bis Ende Oktober müssen wir daher absagen, für Reisen ab dem 01. Januar 2021 gelten die bekannten Umbuchungs- und Stornierungsregelungen gemäß unseren Allgemeinen Reisebedingungen.

Katar

Seit dem 15. März wird auch Reisenden aus Deutschland und anderen besonders betroffenen Staaten die Einreise nicht mehr gestattet. Transitpassagiere, die über den Flughafen Doha zu anderen Zielen weiterreisen, sind von der Maßnahme bislang nicht betroffen. Sie können sich aber nur kurzfristig zwischen den Flügen im Transitbereich des Flughafens (Air Side) aufhalten und auch nicht zu einem (Kurz-) Aufenthalt einreisen. Seit dem 18. März ist der internationale Flughafen von Doha (Hamad International www.dohahamadairport.com) für Einreisen gesperrt.
Die Ausreise aus Katar bleibt möglich, der Transitverkehr wird aufrechterhalten, sofern die Zielländer den Flugverkehr weiter zulassen. Passagiere müssen für einen Transit eine durchgehend gebuchte Flugverbindung nachweisen können. Die Zahl der Flugverbindungen von Qatar Airways auch nach Deutschland (Berlin, Frankfurt, München) bleibt voraussichtlich weiter reduziert.
Durch den Konflikt zwischen Katar und den umliegenden Staaten Saudi-Arabien, Vereinigte Arabische Emirate, Bahrain und Ägypten ist der direkte Luft- und Seeverkehr von und nach Katar eingestellt.

Kuwait

Die Regierung hat am 07. März, wie die Kuwait New Agency berichtet, beschlossen Flüge u.a. von und nach Indien, Sri Lanka und den Philippinen für eine Woche auszusetzen. Kuwait weitet diese Regelung aus und stellt den ein- und ausgehende (Linien-) Passagierflugbetrieb ab 13. März um Mitternacht ein.  Die Flughäfen sind weiter für den Linienverkehr geschlossen, Ausreisen sind mit dafür eingerichteten kommerziellen Flügen zurzeit wieder möglich. Derzeit können nur Ausländer einreisen, die eine gültige Aufenthaltsgenehmigung für Kuwait besitzen. Der internationale Flughafen hat in einer schrittweisen Öffnung mit einer stark verringerten Kapazität von 30% den Flugbetrieb wieder aufgenommen, es gelten strengen Sicherheits- bzw. Hygieneregeln.

Laos

Laos ist derzeit weitgehend abgesperrt. Reisende aus bzw. über China kommend erhalten an den Landübergängen nach Laos keine Einreisevisa mehr. Wer an den laotischen internationalen Flughäfen mit einem der noch bestehenden Flüge aus China ankommt, kann dort gegenwärtig noch ein Visa upon Arrival erhalten.
Seit dem 19. März ist das Visum bei der Ankunft (einschließlich E-Visum) an allen Grenzübergangsstellen bis auf weiteres ausgesetzt, gleichzeitig wurden alle Kontrollpunkte geschlossen. Touristenvisa werden überhaupt nicht mehr ausgestellt. Auch Visa, etwa für Geschäftsreisende, können aktuell nicht mehr bei der zuständigen laotischen Auslandsvertretung beantragt werden. Der internationale Flughafen Savannakhet wurde bis auf weiteres vorübergehend geschlossen.
Die Flugverbindungen zwischen Laos und den Staaten der Region sind mit Ausnahme von China eingestellt, Laos ist von den wichtigen Umsteigeflughäfen abgeschnitten. Aufgrund der momentan weitgehenden Einstellung der Flugverbindungen in Südostasien und zwischen Südostasien und Europa werden Reisende, die nach Deutschland zurückkehren wollen, aber keine Möglichkeit mit einem Linienflug mehr haben, gebeten, mehr Informationen auf der Website der Deutsche Botschaft Vientiane einzuholen. Saisonbedingt starten unsere nächsten Zubucherreisen erst wieder im Oktober, die wir bis 14. Dezember 2020 absagen müssen, für Reisen ab dem 15. Dezember gelten unsere regulären Stornobedingungen.

Libanon

Die libanesischen Behörden haben eine Einreisesperre u.a. für Reisende aus Deutschland verhängt. Alle Einreisen sind mit Wirkung vom 19. März ausgesetzt, der Flughafen Beirut ist seit Ende August wieder geöffnet, die Landgrenze zwischen Libanon und Syrien bleibt für den Personenverkehr geschlossen. Reisebeschränkungen sind derzeit befristet. Es kann nicht eingeschätzt werden, ob diese Maßnahmen erneut verlängert oder weiter verschärft werden.
Die Unterkunft im Libanon ist nur zu verlassen, wenn dies absolut notwendig ist, d.h. für Lebensmitteleinkäufe, Gänge zur Apotheke und (ggf. nach vorheriger telefonischer Anmeldung) für Arztbesuche. Zwischen 19.00 Uhr und 05.00 Uhr besteht eine nächtliche Ausgangssperre, u.a. gelten Fahrverbote für alle Arten von Fahrzeugen an Sonntagen, an anderen Tagen je Nach Endziffer des Nummernschilds.
Am 04. August ereigneten sich im Hafen von Beirut schwere Explosionen, im Umkreis von mehreren Kilometern zum Hafen sind schwere Schäden entstanden, deutsche Botschaft in Beirut muss zunächst für den Publikumsverkehr geschlossen bleiben.
Aufgrund der labilen innenpolitischen Lage im Libanon haben wir Reisen in das Land der Zedern bereits Mitte Januar bis 31. August 2020 abgesagt und verlängern diese auf Weiteres.
[info]

Macau

Seit 10. März müssen sich Reisende, die sich in den letzten vierzehn Tagen in Deutschland aufgehalten haben und nicht Einwohner Macaus sind, einer zweiwöchigen medizinischen Überwachung unterstellen, die auf eigene Kosten im Pousada Marina Infante Hotel in Taipa erfolgen muss.
Seit dem 18. März besteht ein Einreiseverbot für alle Personen, die sich in den vergangenen vierzehn Tagen außerhalb der Volksrepublik China, Hongkong oder Taiwan aufgehalten haben. Personen, die die Erlaubnis zum Einreisen erhalten, müssen sich bei Einreise nach Macau einer ärztlichen Untersuchung unterziehen. Auch eine Quarantäne kann angeordnet werden.
Der Reiseverkehr mit Festlandchina und Hongkong wurde eingeschränkt und Fährverbindungen eingestellt. Seit 06. April ist die Hong Kong Zuhai Macao Bridge auf unbestimmte Zeit nicht mehr für den Busverkehr geöffnet. Die Öffnungszeiten der Grenzübergänge zu Festlandchina wurden verkürzt; weitere Einschränkungen, auch Schließungen sind nicht auszuschließen.
Wir sehen uns daher bis zur Aufhebung dieser Regelung nicht im Stand Ausflüge von Hongkong bzw. Reisen nach Macau bis 31. Dezember 2020 durchzuführen.

Malaysia

Laut einem Nachrichtenbericht wird Malaysia Bürger ab Mittwoch 18. März von der Ausreise nach Übersee und Ausländer von der Einreise abhalten, sagte Premierminister Muhyiddin Yassin am Montag (16. März) in einer Fernsehansprache. Die Regeln seien Teil eines von der malaysischen Regierung festgelegten „Limited Movement Order“, um eine weitere Verbreitung des Virus zu verhindern. Demnach ist es ab sofort allen Malaysiern verboten, das Land zu verlassen. Diejenigen, die aus Übersee zurückkehren, müssen sich einer Gesundheitskontrolle unterziehen und Selbstquarantäne durchführen. Ausländer dürfen derzeit nicht nach Malaysia einreisen. Eine erneute Verlängerung wurde am 28. August vom malaiischen Premierminister für das restliche Jahr bekanntgegeben. Private Rundreisen, Badeaufenthalte, Kombi- und Zubucherreisen sind aufgrund der außerordentlichen Umstände bis 31. Dezember 2020 ausgesetzt, betroffene Gäste sind informiert.
Malaysia Airlines informiert dass sukzessive das internationale Streckennetz für die Monate April und Mai erweitert wird. So wurden insbesondere die Frequenzen nach Australien und Neuseeland, u.a. nach Sydney, Melbourne oder Auckland hochgefahren. Das Drehkreuz in Kuala Lumpur ist für Transitpassagiere weiterhin und uneingeschränkt geöffnet.

Malta

In der Republik Malta gilt u.a. für alle Reisenden aus Deutschland seit 11. März 2020 eine vierzehntägige Quarantäne. Die maltesische Regierung hat bereits alle Luft- und Seereisen von und nach Frankreich, Spanien, die Schweiz und Deutschland ab Mitternacht zum 12. März 2020 eingestellt, Flüge u.a von Air Malta in diese Länder wurden annulliert. Diese Entscheidung folgt auf die Einstellung aller Flüge nach Italien Anfang dieser Woche. Auch Kreuzfahrtschiffe aus Italien, Spanien und Frankreich dürfen Malta nicht mehr anlaufen.
Malta verbietet ab Mitternacht des 21. März jegliche Art ziviler Luftfahrt, Air Malta hat bereits die Suspendierung des Flugbetriebs angekündigt. Fähr- und Schiffsverbindungen nach Malta werden ebenfalls eingestellt. Bis einschließlich 30. Juni 2020 bleibt der Flughafen auf Malta für den regulären Flugverkehr geschlossen.
Die aktuellen Maßnahmen gelten zunächst unbefristet. Die Regierung prüft jedoch kontinuierlich, wie sich die Situation in den jeweiligen Ländern weiterentwickelt und welche Leitlinien die die Weltgesundheitsorganisation gibt. Stets aktuelle Informationen stehen auf der Seite des Gesundheitsministeriums von Malta unter www.covid19health.gov.mt zur Verfügung.
Malta ist vergleichsweise gering betroffen, von nicht notwendigen, touristischen Reisen nach Malta wird aufgrund der aktuell bis zunächst 30. Juni 2020 geltenden vierzehntägigen Quarantänepflicht weiterhin noch dringend abgeraten. Die Zahl der Neuinfektionen ist seit Anfang Juli 2020 mehrfach deutlich angestiegen und bewegt sich seit Sepetember erneut auf hohem Niveau. 
Voraussichtlich ab dem 01. Juli können Reisende u.a. aus Deutschland, Österreich un der Schweiz auf dem See- und Luftweg wieder ohne Beschränkungen nach Malta einreisen (sog. „sicherer Korridor“), sofern sie sich in den letzten dreißig Tagen durchgängig in einem Land dieses sicheren Korridors aufgehalten haben. Der Flughafen in Malta ist für regulären Flugverkehr wieder geöffnet, Direktflüge nach Deutschland werden wieder angeboten.

Malediven

Das Auswärtige Amt informiert, dass neben dem bereits geltenden Einreiseverbot für Reisende aus China, Iran und einzelnen Regionen Südkoreas die maledivische Regierung auch ein temporäres Einreiseverbot für alle aus Italien kommenden bzw. im Transit über Italien ankommenden Reisenden ab 08. März und ab 15. März 2020 für Reisende aus Bayern, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen verfügt hat. Ab dem 27. März wird die Visavergabe (Visa on Arrival) bis auf weiteres ausgesetzt. Damit ist die Einreise auf die Malediven faktisch nicht mehr möglich. Auch eine Ausreise aus den Malediven ist derzeit nur sehr eingeschränkt möglich, da kommerzielle Flugverbindungen vom internationalen Flughafen Malé vorübergehend eingestellt wurden.
Die maledivischen Behörden haben ab dem 17. April eine Ausgangssperre für die Region Male, Hulhulmale und Villimale verkündet, die vorerst bis zum 30. April 2020 galt. Diese wurde nun zunächst bis zum 14. Juli 2020 verlängert. Zudem wurde bis auf weiteres jeglicher Schiffsverkehr zwischen den Inseln untersagt.
Hotels in der Malé-Region, Resorts und Gasthäuser auf den Inseln sind derzeit noch geschlossen. Resorts sollen zum 15. Juli 2020 wieder für internationale Touristen öffnen, Gasthäuser auf den lokalen Inseln zum 01. August 2020.
Die maledivische Regierung hat die Einreise von Touristen ab dem 15. Juli 2020 wieder ermöglicht. Mehr Infos hier. Touristenvisa werden bei Einreise erteilt. Voraussetzung ist, dass bei Einreise eine Buchungsbestätigung in einem Resort über den gesamten Aufenthalt vorgelegt werden kann. Daneben ist die Abgabe einer elektronischen Einreiseerklärung verpflichtend. Diese muss innerhalb von 24 Stunden vor Abflug auf der Internetseite der maledivischen Grenzbehörden ausgefüllt werden. Des weiteren ist ein negativer Test erforderlich. Aufenthalte in mehreren Resorts (sogenannte Split-Stays) sollen ab September möglich sein und müssen bis zwei Tage vorher beantragt werden: tourism.gov.mv.

Marokko

Die Flugverbindungen zwischen Marokko und u.a. Deutschland, Frankreich, Spanien, Benelux und Portugal wurden ausgesetzt. Flüge nach Italien und Algerien sind bereits eingestellt. Sämtliche Fährverbindungen für den Personenverkehr einschl. Spanien und Frankreich wurden ausgesetzt. Die spanischen Behörden haben die Grenzübergänge in Ceuta und Melilla geschlossen. In Anbetracht der bereits in den letzten Tagen erfolgten vollständigen Sperrung des Luftraums und Einstellung des Fährverkehrs sowie der seit 1994 geschlossenen Landgrenze zu Algerien ist eine Ein- und Ausreise aus Marokko damit derzeit faktisch fast nicht möglich. Es besteht eine landesweite Ausgangssperre. Die marokkanischen Behörden können eine Bescheinigung zum Verlassen des Quartiers für dringende Ausnahmen ausstellen. Seit dem 30. März gilt ein verschärftes Reiseverbot für Verkehr zwischen Städten, öffentliche Verkehrsmittel (Zug, Bus und Taxi) sind eingestellt. Es besteht eine landesweite Pflicht zum Tragen von Schutzmasken.

Mauritius

Mauritius unterzieht seit 09. März Reisende, die u.a. aus Deutschland einreisen oder in den letzten vierzehn Tagen vor Einreise durch Deutschland gereist sind, bei Vorliegen von Symptomen wie Fieber, Husten oder Atemwegsbeschwerden einer verpflichtenden Quarantäne. Bei einem Transit in Italien wird die Einreise verweigert. Reisende, die in den letzten zwei Wochen in Singapur oder Japan auf der Durchreise waren, werden bei der Ankunft in Mauritius kontrolliert und genau überwacht.
Einreise:
Der mauritische Premierminister hat am 16. März auf einer Pressekonferenz angekündigt, dass aufgrund der raschen Verbreitung des Coronavirus in ganz Europa alle Touristen, die von La Reunion, Europa (inkl. Schweiz) und Großbritannien kommen nicht einreisen dürfen: La Reunion ab (Ortszeit) Montag, 16. März Mitternacht, alle anderen ab Mitternacht Mittwoch, 18. März. Touristische Reisen sind mit Stand 01. September bis mindestens 31. Oktober (incl.). nicht möglich.
Einreisesperre:
Nachdem es auf Mauritius zu drei Coronafällen gekommen ist hat die Regierung verfügt dass ab 19. März keine kommerziellen Flüge mehr gestattet sind, Einreisen sind unabhängig von Staatsangehörigkeit nicht möglich. Die Rückholaktion der Bundesregierung für deutsche Reisende auf Mauritius ist seit dem 28. März 2020 abgeschlossen.
Ab 20. März 06.00 Uhr Ortszeit wird das öffentliche Leben für zunächst fünfzehn Tage bis voraussichtlich 02. April drastisch heruntergefahren, Supermärkte und Apotheken bleiben geöffnet. Diese Maßnahmen wurden mehrfach, zuletzt bis zum 01. Juni verlängert und ist seit Anfang Juni 2020 wieder aufgehoben.
Flüge:
Der Flughafen ist für den regulären Reiseverkehr geschlossen. Die folgenden Flüge von Condor finden laut Airline (Stand 23. März 15.45 Uhr) wie geplant statt, um Gäste vor Ort zurück nach Hause zu bringen: 23. März 2020 DE2315 Mauritius – Frankfurt sowie im Auftrag des Auswärtigen Amts und ggf. Veranstaltern DE8467 am 23., 24. & 25. März. Danach werden Flüge in dieses Zielgebiet nach unserer Kenntnis voraussichtlich zumindest zeitweise ausgesetzt, der nächste Flug der Condor von Frankfurt nach Mauritius ist für Mitte Dezember vorgesehen (Stand 01. September).
Der letzte Flug von Air Mauritius wird am 28. März nach Paris, Charles de Gaulle, durchgeführt. Danach werden alle Flüge mit Ausnahme der Flüge nach Rodrigues je nach künftiger Entwicklung bis zum 31. Mai 2020 ausgesetzt. Air Mauritius befindet sich seit 22. April in Insolvenz in Eigenverwaltung, Flüge bleiben bis 30. Juni suspendiert und aufgrund der derzeit nicht einschätzbaren Lage hinsichtlich Grenzöffnungen nimmt Air Mauritius keine Buchungen für die Monate Juli, August und September an (Stand: 22. Mai).
Die Yu Lounge bleibt bis auf weiteres geschlossen. Geplant ist mit Stand 01. April die Wiederaufnahme von Flügen wie folgt: Air France und ggf. auch Turkish Airlines ab Mitte Mai und Rückkehr zum regulären Flugplan im Oktober, Emirates ab Mitte Juni und Lufthansa ab Oktober.
Hotels:
Riu Hotels & Resorts schließt seine beiden Häuser Riu Crole und Riu le Morne vom 24. März bis 31. Mai 2020. Beachcomber Resorts & Hotels schließt das Dinarobin Beachcomber, das im Hotel befindliche La Palge Restaurant bleibt für Lunch geöffnet. Southern Cross schließt das Solana Beach zum 20. März für einige Wochen. Attitude Hotels schließt für die nächsten Wochen alle Hotels außer Lagoon Attitude und Zilwa Attitude.
Das Anantara Iko Mauritius Resort & Villas wird vom 25. März bis zum 31. Mai 2020 vorübergehend geschlossen sein. Colorado Hotels informiert dass Anelia Resort & Spa und Laguna Beach Hotel & Spa vom 01. bis 30. April den Betrieb einstellen. Das Hotel 20 Degrés Sud, Relais & Châteaux wird ab 22. März, das Tamarina Golf & Spa Boutique Hotel ab 01. April vorübergehend geschlossen. Mystik Life Style, Constance Hotels (Melle Mare und Prince Maurice) schließen vom 22. März an bis zunächst 30. April, Mo Residence und Aanari Hotel & Spa für zunächst zwei Wochen, Les Cocotiers Mauritius bzw. Rodrigues zum 20. bzw. 22. März bis auf weiteres, das Shangri-La’s Le Touessrok bis 31. Mai.
Veranda Hotels informiert dass Veranda Grand Baie und Veranda Paul et Virginie geöffnet bleiben, Veranda Palmar, Veranda Tamarin, Heritage Awali und Heritage The Villas schließen Zug um Zug ab Sonntag 22. März.
Marguery Villas und Mythic Suites bleiben zunächst bis 03. April geschlossen, ebenso Seavilla Mauritius und Sea Resorts (Seapoint Boutique Hotel, Chalets Chamarel, Sealife Resort & Spa und Ocean V Hotel) lediglich Seasense Boutique Hotel & Spa bleibt geöffnet.
Sun Resorts hat beschlossen die letzte Phase der Renovierung des Sugar Beach früher zu beginnen und das Hotel vom 23. März bis zum Abschluss der Arbeiten im September 2020 zu schließen. Der Betrieb der Hotels Ambre und Long Beach wird bis 30. April vorübergehend einstellt.
The Residence Mauritius by Cenizaro schließt ab 01. April für zunächst vier Monate und wird diese für Upgrades und Verbesserung nutzen um eine noch schönere Urlaubserfahrung bieten zu können.
Die folgenden Hotels planen eine voraussichtliche Wiedereröffnung: Shanti Maurice (16. Mai), Constance Hotels (01. Juli), Shangri-La (25. Juli), Veranda und Heritage Hotels (01. Juli).

Myanmar

Die Einreise nach Myanmar ist derzeit grundsätzlich nur myanmarischen Staatsangehörigen vorbehalten. Es werden bis auf weiteres keine Einreisevisa erteilt. Der internationale kommerzielle Luftverkehr nach Myanmar wird zum 31. März bis mindestens 31. Oktober 2020 eingestellt. Auch die Ausreise im internationalen Luftverkehr ist faktisch nicht mehr möglich. Falls Sie sich bereits in Myanmar aufhalten, sollten Sie das Land sofort verlassen. Die deutsche  Botschaft in Rangun stellt auf ihrer Webseite aktuelle Informationen bereit und bereitet mit Stand 30. März Rückholflüge vor (rangun.diplo.de).
Reisen nach Myanmar sind bis auf weiteres grundsätzlich nicht möglich. Saisonbedingt startet die nächste Zubucherreise in Rangoon am 15. und 22. Oktober 2020, aufgrund der Schließung des Flughafen müssen wir diese ebenso absagen wie Privatreisen mit Beginn bis einschließlich 30. November. Für Reisen ab dem 01. Dezember gelten unsere regulären Stornobedingungen gem. Ausschreibung bzw. Buchungsbestätigung.

Nepal

Deutsche Staatsangehörige erhalten ab 10. März kein Visum mehr bei der Einreise am Flughafen von Kathmandu, sondern Visa müssen stattdessen vorher bei der zuständigen Botschaft beantragt werden. Noch nicht genutzte Einreisevisa sollen allerdings ihre Gültigkeit für zwölf Monate ab Ausstellungsdatum behlaten. Bei  Einreise muss dann neben dem Visum eine ärztliche Bescheinigung (nicht älter als sieben Tage) vorgelegt werden, die das Test-Ergebnis „Covid-19 Negativ“ oder „Fit to Fly without Symptoms of Covid-19“ bescheinigt. Zudem müssen sich alle einer strengen vierzehntägigen Selbstquarantäne unterziehen. Eine entsprechende Verpflichtungserklärung ist bei Einreise zu unterzeichnen. Einreise über Grenzübergänge auf dem Landweg ist für Ausländer bis auf weiteres ausgesetzt. Es herrscht eine allgemeine Ausgangssperre, zunächst gültig bis einschließlich 14. Juni.
Der internationale Flughafen in Kathmandu ist für alle kommerziellen ankommenden und abgehenden Flüge bis mindestens 31. August geschlossen. Die Regierung von Nepal erlaubt ausländischen Botschaften lediglich noch bis einschließlich zum 03. April Touristen aus den unterschiedlichen Landesteilen nach Kathmandu zu bringen. Mit Beginn des 04. April werden auch für Rückholaktionen keine Sondergenehmigungen außerhalb von Kathmandu mehr ausgestellt. Der internationale Flugverkehr für kommerzielle Flüge findet wieder statt. Die Einreise von Touristen ist bis auf weiteres nicht gestattet. Inlandsflüge sind seit dem 21. September wieder möglich. Nach sorgfältiger Abwägung sehen wir keine Möglichkeit, unsere Nepalreisen bis 30. November 2020 durchzuführen.

Oman

Das Sultanat Oman suspendiert seit 15. März alle Touristenvisa, eine Einreise mit einem kurzfristigen Touristen- oder Besuchsvisum (auch ein bereits erteiltes E-Visum evisa.rop.gov.om oder Visum bei Einreise bzw. Visa on Arrival) ist somit unabhängig vom Herkunftsland ab dem o.g. Stichtag nicht mehr möglich. Oman hat desweiteren mit Wirkung ab 17. März ein Einreiseverbot für alle Ausländer verhängt (außer Staatsangehörige aus Ländern des Golfkooperationsrates). Deutsche, die mit Touristenvisa bereits eingereist sind, sind aktuell nicht betroffen.
Das omanische Tourismusministerium hat am 18. März Reiseveranstalter und Hotels aufgerufen, Touristen die umgehende Rückreise in ihre Heimatländer nahezulegen. Die omanischen Behörden haben angekündigt, alle Flughäfen des Landes ab Sonntag 29. März bis auf Weiteres für den zivilen Flugverkehr zu schließen. Derzeit gibt es keine Ausreisemöglichkeit aus Oman mit regulären Flügen oder auf dem Landweg.
Touristischen Sehenswürdigkeiten und Märkte sowie Einkaufszentren wurden geschlossen. Ausnahmen gelten nur für Lebensmittelgeschäfte, Kliniken, Apotheken, Optiker und Tankstellen. Der Verzehr in Restaurants und Cafés aber auch in Hotels ist nicht mehr erlaubt. Fast alle Hotels sind mittlerweile geschlossen, weitere Schließungen sind zu erwarten. Seit dem 01. April sind Maßnahmen in Kraft, die die Bewegungsfreiheit der Bevölkerung weiter einschränken: Der Zugang zu einzelnen Stadtteilen von Maskat wird streng kontrolliert und ist nur bei Vorliegen eines triftigen Grundes möglich. Auch der Verkehr zwischen den einzelnen Provinzen wurde stark eingeschränkt. Die seit dem 25. Juli 2020 geltenden Reisebeschränkungen zwischen den Gouvernements (Muhafazat) des Landes enden am 08. August. Das Gouvernement Dhofar bleibt hingegen bis auf weiteres abgeriegelt. Die nächtlichen Ausgangsbeschränkungen von 19.00 bis 06.00 Uhr werden bis 15. August 2020 verlängert, aber auf den Zeitraum von 21.00 bis 05.00 Uhr verkürzt.
Ab 01. Oktober wird der reguläre internationale Flugverkehr schrittweise und unter Auflagen wieder aufgenommen. Die Einreise von Ausländern ohne Aufenthaltserlaubnis nach Oman ist weiterhin nicht möglich, Einreise- und Besuchsvisa, z.B. für Touristen oder Geschäftsreisende, werden weiterhin grundsätzlich nicht erteilt. Individuelle Omanreisen sowie Zubucherreisen bis 30. November müssen wir daher absagen.

Philippinen

Ausländern ist die Einreise in die Philippinen landesweit verboten, erteilte philippinische Einreisevisa wurden für ungültig erklärt, neue Visa werden derzeit nicht ausgestellt. Die zwischenzeitlich unterbrochenen regulären Verkehrsverbindungen zwischen den Inseln des Landes wurden teilweise wieder aufgenommen, können jedoch jederzeit kurzfristig wieder eingestellt werden. Inlandsflüge nach Manila finden aufgrund der Verschärfung der Quarantänemaßnahmen mit Stand Mitte August nicht statt. Die touristische Infrastruktur stark eingeschränkt, zahlreiche Hotels und Resorts sind weiterhin geschlossen. Es bestehen weiterhin umfangreiche Einschränkungen bei Versorgung und Bewegungsfreiheit. Es gelten variable nächtliche Ausgangssperren.

Singapur

Seit dem 15. März 23.59 Uhr ist Einreise und bzw. oder Transit für Reisende u.a. aus Deutschland nicht gestattet. Diese Beschränkungen sind vorübergehend und werden regelmäßig auf der Grundlage der globalen Situation überprüft. Seit 23. März 2020, 23.59 Uhr Ortszeit untersagt die singapurische Regierung allen Besuchsreisenden die Einreise nach und die Durchreise durch Singapur. Damit entfällt Singapur als Transitflughafen. Singapore Airlines stellt Flüge von Singapur nach Frankfurt, München und Düsseldorf ab 16. bzw. 17. März vorübergehend ein. Gäste die ihren Flug über uns gebucht haben wurden von uns informiert und werden entsprechend umgebucht. Die Billigfluggesellschaft Jetstar Asia hat die Aussetzung ihrer Flüge um mehr als einen Monat bis zum 19. Mai verlängert.
Einreise und Transit:
Die singapurische Regierung untersagt weiterhin allen Besuchsreisenden die Einreise nach Singapur. Ein Transit ist derzeit nur möglich auf ausgewählten Strecken von Singapore Airlines, Scoot und Silk Air.
Maßnahmen vor Ort:
Unsere Kollegen vor Ort haben begonnen, vor Beginn der Zubucherausflüge ein Temperatur Screening für unsere gemeinsamen Gäste durchzuführen. Personen mit einer Temperatur von 38°C wird empfohlen, einen Arzt aufzusuchen und nicht an unseren Touren teilzunehmen.
Verschärfte Maßnahmen zur Minimierung der weiteren Verbreitung:
Alle organisierten Touren an öffentlichen Orten, einschließlich, aber nicht beschränkt auf allgemeine Besichtigungstouren sind auszusetzen. Gruppenausflüge insbesondere zu Sehenswürdigkeiten und Museen werden ebenfalls suspendiert. Alle Bars und Unterhaltungsstätten wie Nachtclubs, Discos, Kinos, Theater und Karaoke, in denen aufgrund des über einen längeren Zeitraum anhaltenden engen Kontakts ein hohes Übertragungsrisiko besteht werden geschlossen.
Vom 07. April bis 05. Mai hat sich der Stadtstaat einen Lockdown verordnet, dessen Verlängerung bis 01. Juni der Premierminister zwischenzeitlich in einer Fernsehansprache verkündet hat. Das öffentliche Leben wird soweit wie möglich herunter gefahren. Alle unser Aktivitäten, Ausflüge, Touren und Transfers sind bis auf weiteres ausgesetzt.
Ausflüge:
Nachdem ein Gast des Raffles Hotels erkrankt ist werden Mitarbeiter vor Ort Gäste der beiden Ausflüge Singapore by Night und Afternoon Tea at Raffles Hotel über diesen bestätigten Fall sowie die vom Hotel ergriffenen Maßnahmen informieren. Sollten Sie sich für die Tour entscheiden, werden Sie gebeten, ein kurzes Formular zu unterschreiben. Einige Sehenswürdigkeiten auf Sentosa operieren mit verkürzten Öffnungszeiten. Seit dem 01. April haben wir sämtliche Ausflüge bis auf weiteres ausgesetzt.
Bintan:
Mayang Sari Beach Resort, Nirwana Beach Club, Banyu Biru Villa, Indra Maya Pool Villa, alle jeweiligen Restaurants und Aktivitäten in den Nirwana Gardens sind, sofern nicht anders angegeben, vom 01. April bis 31. Mai 2020 geschlossen. Geöffnet bleiben: Nirwana Resort Hotel, Dino Bistro (täglich von 06.30 bis 22.30 Uhr), The Kelong Seafood Restaurant (Abendessen nur am Freitag und Samstag im April), The Beach Club und Happy Valley (täglich von 08.00 bis 17.00 Uhr). Bintan Lagoon schließt vom 01. April an bis auf weiteres.

Sri Lanka

Die srilankische Regierung hat die Erteilung von Visa bei der Ankunft eingestellt. Diese sind bis auf weiteres nicht mehr verfügbar. Visa können jedoch noch vor der Reise Online beantragt werden: www.eta.gov.lk.
Einreise:
Die Behörden Sri Lankas haben mitgeteilt, dass ab 15. März die Einreise aus Deutschland, Dänemark, Frankreich, Österreich, Niederlanden, Schweden, Schweiz und Spanien, untersagt wird. Es ist geplant unter Auflagen Visavergabe und Einreise ab Ende 2020 zu ermöglichen, allerdings wurde der Termin bisher mehrfach verschoben.
Als Vorsichtsmaßnahme hat das Gesundheitsministerium von Sri Lanka mit sofortiger Wirkung beschlossen, alle Passagiere, sowohl Aus- als auch Inländer, die aus Italien, Südkorea und Iran anreisen, für zwei Wochen unter Quarantäne zu stellen. Alle Passagiere werden direkt vom Bandaranaike International Airport zu einem der beiden Quarantänezentren gebracht (Batticaloa Campus bzw. Kandakadu Rehabilitationszentrum in Welikanda).
Aufgrund der nicht mehr möglichen Einreise bzw. der Reisewarnung sind Individual- sowie Zubucherreisen mit Beginn mit Ankunft in Colombo vom 14. März bis 15. Oktober 2020 (einschl.) unsererseits abgesagt.
Flüge:
Der internationale Flughafen in Colombo ist seit 19. März 04.00 Uhr Ortszeit bis auf weiteres für ankommende internationale Passagierflüge geschlossen ist. Leere Passagierflüge, die Passagiere in Colombo aufnehmen, sind von der Regelung ausgeschlossen. SriLankan Airlines hat  alle Flüge vom 08. April bis zum 21. April angesichts der Reisebeschränkungen, die von den von der Airline angeflogenen Zielen auferlegt wurden, vorübergehend ausgesetzt.
Bezüglich der bereits im Land befindlichen Ausländer haben die Behörden von Sri Lanka mitgeteilt, dass die Gültigkeit der erteilten Visa automatisch bis zum 12. Mai verlängert wurde. (Quelle: Auswärtiges Amt). Die Bundesregierung bereitet Rückholflüge vor (Stand 02. April). Bitte informieren Sie sich auf der Website der Deutschen Botschaft in Colombo (colombo.diplo.de).
Ausgangssperre:
Die sri lankischen Behörden verhängen derzeit zur Bekämpfung der weiteren Verbreitung von Ausgangssperren. Bitte beachten Sie, dass diese zum Teil mit sehr kurzem Vorlauf verhängt werden Die Ausgangssperre gilt nicht für Personen auf dem Weg zum Flughafen um einen unmittelbar bevorstehenden Flug wahrzunehmen. Bitte halten Sie während der Fahrt Ihren Reisepass und Ihre Flugreservierung für eventuelle Kontrollen bereit.
Desweiteren wurde bereits am 18. März eine bis auf weiteres gültige Ausgangssperre verhängt, diese gilt für alle Landesteile bis 01. Mai bzw. für Colombo, Gampaha, Kalutara und Puttalam bis. 04. Mai.
Nationalparks:
Das Department of Government Information hat am 15. März angekündigt, dass alle zoologischen Gärten, botanischen Gärten und Nationalparks, die unter die Zuständigkeit des Departments of National Zoological Gardens, Botanical Gardens, Wildlife Conservation, and Forest Conservation fallen, für zwei Wochen geschlossen werden sollen.
Risikoeinschätzung:
Das Robert-Koch Institut führt Sri Lanka seit dem 23. September nicht mehr als Risikogebiet. Test und Quarantäne entfallen damit bei der Wiedereinreise nach Deutschland.

Taiwan

Seit dem 19. März sind keine touristische Einreise möglich, es ist nur noch Ausländern mit einer taiwanischen Daueraufenthaltsgenehmigung oder einem Business Visum zur Arbeitsaufnahme die Einreise gestattet. Ausnahmen sind in besonderen Fällen möglich. Alle Einreisenden ungeachtet der Staatsangehörigkeit müssen sich für vierzehn Tage entweder zu Hause oder in einem aufnahmebereiten Hotel oder bestimmten dafür vorgesehenen Hotels in Hausquarantäne begeben. Die Einhaltung dieser Vorsichtsmaßnahme wird von taiwanischen Gesundheitsbehörden überwacht, die Nichtbeachtung wird mit empfindlichen Geldstrafen geahndet. Genaue Informationen für den Ablauf, den Transport und die Vorschriften erhalten Sie bei der Ankunft. DerTransit durch taiwanische Flughäfen ist ausgesetzt, insbesondere betroffen sind dadurch Fluggäste von China Airlines und Eva Air. Bitte beachten Sie die Informationen des Deutschen Instituts Taipei. Flüge von und nach Europa, in die asiatischen Länder sowie in die Volksrepublik China, Hongkong und Macau finden nur noch vereinzelt statt. China Airlines stellt die Flugverbindung nach Frankfurt vorerst wie folgt ein: CI061 Taipei Frankfurt ab dem 28. März bzw. CI062 Frankfurt Taipei ab dem 29. März. Aktuell mit Stand vom 27. April fliegt China Airlines zwei Mal monatlich nach Frankfurt und Amsterdam, Eva Air vier Mal wöchentlich nach Paris.
Der Transit durch taiwanische Flughäfen ist seit dem 25. Juni unter Einschränkungen und derzeit nur mit China Airlines, EVA Air und Cathay Pacific wieder möglich. Der Transitaufenthalt ist auf maximal acht Stunden begrenzt, die Fluggesellschaft darf nicht gewechselt werden. Ein Transit aus China kommend ist nicht gestattet.

Thailand

Seit 25. März hat die thailändische Regierung die Einreise auf dem Luft-, Land- und Seeweg für ausländische Reisende mit wenigen Ausnahmen untersagt. Eine Einreise nach Thailand ist damit derzeit grundsätzlich nicht möglich. Ausgenommen sind u.a. Ausländer, die im Besitz einer gültigen thailändischen Arbeitserlaubnis sind.
An- und Einreise:
Seit 21. März müssen Reisende nach Thailand aus Verbreitungsgebieten d.h. auch aus Deutschlandbzw. ab 22. März alle Ausländerder Fluggesellschaft auch im Falle eines Transit bereits vor Abreise eine gültige Krankenversicherung (Versicherungsschutz inkl. Deckung einer Erkrankung durch den Coronavirus über mindestens 100.000 USD) sowie einen Gesundheitsnachweis (nicht älter als 72 Stunden, keine Symptome in den letzten vierzehn Tagen) vorlegen. Andernfalls wird bereits die Beförderung verweigert. Eine Einreise zu touristischen Zwecken ist derzeit nicht möglich.
Heimreise:
Unter anderem informiert Thai Airways, dass um die Heimreise für internationale Transitpassagiere zu vereinfachen, ab sofort und begrenzt bis zum 31. März 23.59 Uhr zwar eine „Fit to Fly“ Bescheinigung benötigt wird, die Passagiere bei den meisten Ärzten erhalten können. Die Bestätigung eines negativen Covid-19 Tests durch ein Labor ist für internationale Transitpassagier damit vorübergehend nicht mehr notwendig. Passagiere, die sich in Thailand aufhalten, benötigen für ihre Heimreise keine zusätzlichen Dokumente.
Rückholprogramm:
Für Thailand hat das Auswärtige Amt ein Rückholprogramm von Bangkok bzw. Phuket nach Frankfurt für gestrandete deutsche Reisende durchgeführt. Näheres unter www.condor.de bzw. bangkok.diplo.de.
Von Bangkok aus stehen weiterhin kommerzielle Angebote der Fluggesellschaften, z.B. Lufthansa, KLM Royal Dutch Airlines, Eva Air bzw. Korean Air und Qatar Airways für die Rückreise nach Deutschland, Österreich und der Schweiz ggf. über Drittländer zur Verfügung. Aufgrund von Transiteinschränkungen entfallen die Flüge von Cathay und Singapore Airlines. Gegenwärtig den Flugbetrieb nach Thailand eingestellt haben u.a. Aeroflot, Austrian, British Airways, Emirates, Etihad, Eurowings, Finnair, Norwegian, Oman Air, Thai und Turkish.
Flüge:
Thai Airways International Public Company Limited hat angekündigt den Flugbetrieb sukzessive ab 25. März bis Ende September 2020 still zulegen: ab 25. März die meisten asiatischen Destinationen, Australien ab 27. März und ab 01. April werden alle Flüge nach Europa storniert, darunter auch Frankfurt, München und Zürich. Das Kabinett hat desweiteren am 19. Mai beschlossen, dass Thai Airways analog der deutschen Insolvenz in Eigenverantwortung reformiert werden soll. Thai Lion Air wird vom 25. März Uhr bis 30. April sowohl nationale als auch internationale Flüge aussetzen, Thai Smile setzt alle internationalen Flüge ab 23. März unbefristet aus. Die thailändische Zivilluftfahrtbehörde (CAAT) hat bestätigt, dass der Flughafen Phuket bis auf weiteres geschlossen wird. Bangkok Airways stellt den Inlandsflugebtrieb vom 07. bis 30. April ein, die Flughäfen Trat bzw. Samui und Sukhothai schließen vom 05. bzw. 07. April bis 30. April 2020.
Aufnahme in Thailand von (Inlands-) Flügen geplant ab 01. Mai: Thai Air Asia, BangkokAirways (Bangkok Samui zwei Mal täglich ab 15. Mai), Thai Viet Jet Air, Thai Lion Air (außer Phuket) und Nok Air (alle Strecken). Ab 01. Juni Thai Airways (Int’l) und Thai Smile (Inland).
Für Inlandsflüge wurden Anfang Mai achtundzwanzig Flughäfen wieder geöffnet, die tagsüber wieder operieren dürfen.
Vor Ort:
Am Dienstag 24. März hat die Regierung mitgeteilt ab Donnerstag 26. März den Notstand auszurufen gültig derzeit bis 31. Mai. Es muss insbesondere mit Einschränkungen der Bewegungs- bzw. Reisefreiheit gerechnet werden, so gilt seit dem 03. April 2020 landesweit eine grundsätzliche Ausgangssperre von 22.00 Uhr abends bis 04.00 Uhr morgens. Bitte beachten Sie die lokalen Vorschriften genau (u.a sind Gesichtsmasken in öffentlichen Verkehrsmitteln Pflicht).
Nach vom Auswärtigem Amt bisher noch nicht bestätigten Angaben hat die Regierung Thailands am 09. April beschlossen, dass Visa von Ausländern die sich im Land befinden automatisch bis 30. April verlängert werden.
Seit 30. März sind Reisen von und nach Phuket nur in Ausnahmefällen auf dem Land- oder Seeweg gestattet, ab 10. April 2020 werden Reisen auf dem Luftweg von und nach Phuket nicht mehr möglich sein. Hotels auf Phuket dürfen ab dem 03. April keine neu angereisten Gäste mehr aufnehmen und müssen mit der Abreise Zug um Zug schließen. Diese Regelung gilt zwischenzeitlich u.a. auch für Hua Hin, Pattaya, Krabi und Koh Lanta sowie die Provinz Surat Thai mit den Inseln Koh Samui, Koh Tao und Koh Pha Ngan. Alle hundertdreiunddreißig National- und Waldparks in Thailand bleiben bis auf Weiteres für Besucher geschlossen sind.
Hotels:
Die folgenden Hotels in Thailand haben uns über eine vorübergehende Einstellung des Betriebs informiert www.reise-und-tourismus.info/thailand. Solange das Auswärtige Amt keine gesonderte Empfehlung gibt oder wir eine Einreiseempfehlung erhalten, gelten die bisherigen Stornobedingungen für Thailandreisen nach dem 15. November 2020.

Vereinigte Arabische Emirate

Die Vereinigten Arabischen Emirate haben angekündigt, dass die Befreiung von der Visumpflicht u.a. für Deutsche mit Wirkung zum 19. März ausgesetzt wird. Damit ist eine Einreise ohne Wohnsitz in den Vereinigten Arabischen Emiraten ab diesem Datum nicht mehr möglich, die Landgrenzen zu Oman und Saudi-Arabien sind für Ausländer geschlossen.
Sehenswürdigkeiten:
Als Reaktion auf die aktuelle globale Gesundheitssituation sind u.a. Burj Khalifa, Dubai Parks & Resorts, Dubai Frame, Miracle Garden, Butterfly Garden, Global Village, Louvre Abu Dhabi, Qasar Al Watan, Farah Parks und Abu Dhabi Grand Mosque für die Öffentlichkeit bis auf weiteres geschlossen. Die Expo 2020 in Dubai wurde zwischenzeitlich um ein Jahr auf den 01. Oktober 2021 bis 31. März 2022 verschoben.
Regelungen vor Ort:
Es soll nur noch in absolut notwendigen Fällen das Haus verlassen werden. Das Tragen von Gesichtsmasken in der Öffentlichkeit ist obligatorisch, bei Nichtbeachtung droht ein Bußgeld. Von 22.00 bis 06.00 Uhr gilt ggf. eine nächtliche Ausgangssperre. Die bisherige ganztägige Ausgangssperre für das Emirat Dubai wurde zum 24. April aufgehoben. Seit dem sind in Dubai Einkaufszentren, Geschäfte und Restaurants unter engen Auflagen wieder geöffnet. An zahlreichen öffentlichen Orten (z.B. Einkaufszentren, Hotels) wurden Wärmebildscanner installiert.
Für das Emirat Abu Dhabi gelten seit dem 02. Juni Beschränkungen der Freizügigkeit: Die Außengrenzen des Emirats Abu Dhabi sowie die Binnengrenzen zwischen den drei Regionen des Emirats (Abu Dhabi, al-Ain und al-Dhafra) dürfen nicht übertreten werden. Ausnahmen bestehen für Personen, die einen Test nachweisen können, der nicht älter als 48 Stunden ist.
Vereinigte Arabische Emirate öffnen teilweise:
Die Flughäfen sind für den internationalen Flugverkehr aus und in die Vereinigten Arabischen Emirate sind wieder geöffnet. Dies gilt auch für den Flughafentransit. Ausländische Reisende wie z.B. Touristen können seit 07. Juli wieder nach Dubai – nicht aber nach Abu Dhabi oder in andere Emirate – reisen. Sie müssen eine Auslandsreisekrankenversicherung nachweisen können sowie für Ein- und/oder Durchreise ein negatives Testergebnis vorlegen. Entsprechende Installation einer App auf dem Smartphone ist verpflichtend.
Risikoeinschätzung:
Das Robert-Koch Institut führt die Vereinigte Arabischen Emirate seit dem 23. September als Risikogebiet. Test bzw. Quarantäne bei der Wiedereinreise nach Deutschland sind damit obligatorisch.

Vietnam

Seit 12. März hat die die vietnamesische Regierung die Aufhebung der Befreiung von der Visumpflicht bei der Ankunft für alle Reisenden aus Großbritannien, Dänemark, Norwegen, Finnland, Schweden, Deutschland, Frankreich und Spanien angekündigt. Gäste müssen nun ein Visum bei den vietnamesischen Botschaften ihres jeweiligen Landes oder im Rahmen des Vorabgenehmigungsverfahrens (Visa On Arrival) beantragen. Dies kann i.d.R. innerhalb von 24 Stunden erfolgen. Hierfür benötigen wir internationale Flugtickets und Scan aller Reisepässe. Sobald wir die Vorabgenehmigung erhalten haben, senden wir sie an Sie zurück. Sie müssen diese ausdrucken und beim Check-In am Flughafen vorzeigen. Bei Ihrer Ankunft in Vietnam halten Sie bitte zwei Passfotos bereit und die Visagebühr in US Dollar (einmalige Einreise 25.00 bzw. mehrmalige Einreise 50.00 p.P.).
Einreise:
Ab sofort ist für Inhaber eines Passes aus den Schengenländern, darunter auch Deutschland, eine Einreise nicht möglich, selbst wenn die Botschaft ein Visum erteilt hat oder eine E-Visa bzw. die Genehmigung für ein Visa on Arrival vorliegt. Die Erteilung von Visa für die Einreise nach Vietnam ist vorübergehend eingestellt. Die Einreiseverweigerung gilt auch für Transitreisende.
Aufgrund des Umstands, dass kurzfristig keine Visa erhältlich sind müssen wir unsere Indochina- bzw. Vietnamreisen mit Beginn mit Ankunft in Hanoi am 17. und. 21. März 2020 absagen. Die nächsten Seat-In-Coach- bzw. Zubucherreisen sind saisonbedingt erst ab Oktober geplant. Reisen sind bis Ende November abgesagt, eine Neubewertung nehmen wir zwei Wochen vorher vor. Für Reisen nach dem 01. Dezember 2020 gelten unsere regulären Storno- und Umbuchungsbedingungen.
Flüge:
Vietnam Airlines wird auch nach dem 15. März Passagiere aus Frankfurt am Main (Deutschland), London (Großbritannien) und Paris (Frankreich) nach Vietnam befördern, welche einreisen dürfen und die gesundheitlichen Anforderungen erfüllen. Von Vietnam nach Frankfurt werden nur noch folgende Flüge durchgeführt:
20. März VN37 von Hanoi nach Frankfurt
20. März VN31 von Ho-Chi-Minh-Stadt nach Frankfurt
21. März VN37 von Hanoi nach Frankfurt
22. März VN31 von Ho-Chi-Minh-Stadt nach Frankfurt
23. März VN37 von Hanoi nach Frankfurt
Ab dem 23. März 00.00 Uhr wird Vietnam Airlines die meisten internationalen Flüge aussetzen. Alle Passagiere werden noch vor dem Abflug nach ihrem Gesundheitszustand gefragt und die Körpertemperatur gemessen. Während des Fluges ist es für Passagiere Pflicht, Mundschutz und Handschuhe zu tragen. Darüber hinaus stehen sie an Bord unter Gesundheitsüberwachung und werden nach dem Flug unter Quarantäne gestellt.
Die Bundesregierung will deutschen Reisenden, die in Vietnam gestrandet sind, eine Rückkehr nach Deutschland ermöglichen und organisiert Rückholflüge. Mehr dazu auf der Website der Deutschen Vertretung in Vietnam.
Die Vietnam Airlines Group, die aus Vietnam Airlines, Jetstar Pacific und der Vietnam Air Services Company (VASCO) besteht, plant, ihr gesamtes Angebot an Inlandsflügen bis Anfang Juni schrittweise wiederherzustellen, teilte die Fluggesellschaft in einer Erklärung mit.
Hotels und Sehenswürdigkeiten:
Einige wenige Hotels in Nordvietnam wurden wegen Quarantäne isoliert weil Gäste positiv getestet wurden oder mit positiv getesteten in Kontakt gekommen sind. Unsere Kollegen vor Ort haben bereits begonnen, alternative Hotels zu buchen. Die vietnamesische Regierung hat desweiteren angekündigt, dass ab 12. März alle Übernachtungs- und Tageskreuzfahrten in der Halong Bucht bis zum 26. März abgesagt werden, der Abschnitt Lan Ha Bay wird jedoch bereits am 22. März wiedereröffnet.
Die Küstenstadt Da Nang ist wegen neuer Infektionen seit 28. Juli für zunächst 15 Tage abgeriegelt. Alle öffentlichen Verkehrsverbindungen von und nach Da Nang wurden eingestellt, Ein- und Ausreise in die Provinz sind nur in Ausnahmefällen möglich. In der Nachbarprovinz Quang Nam ist bis zunächst 13. August die Bewegungs- und Versammlungsfreiheit eingeschränkt.

Weltweit

Das Robert-Koch Institut bietet Informationen zur Ausweisung internationaler Risikogebiete: www.rki.de. Wenn Sie aus dem Ausland nach Deutschland einreisen und sich innerhalb von zehn Tagen vor der Einreise in einem Risikogebiet aufgehalten haben, sind Sie grundsätzlich verpflichtet, sich für zehn Tage nach Einreise in Quarantäne zu begeben. Damit die Gesundheitsämter die Einhaltung der Quarantäne kontrollieren können, müssen Sie eine Digitale Einreiseanmeldung ausfüllen: www.einreiseanmeldung.de. Die gemeinschaftliche Liste der Luftfahrtunternehmen, denen der Betrieb in der Europäischen untersagt ist finden Sie hier.

Rail & Fly

Für Reisende ab Sommer 2020 wird nur noch die digitale Abholung der Rail & Fly- Fahrkarten über rail-checkin.com möglich sein. Der Termin wurde nun konkretisiert, die Änderung tritt für Neubuchungen ab dem 01. Juni 2020 in Kraft, eine Abholung Online ist dann zwingend erforderlich.

Wir sind wie immer jederzeit und gerne für Sie ebenso da wie unsere Kollegen vor Ort während Ihrer Reise und freuen uns Ihr Gastgeber zu sein.

Ihr
Tourismus.tv-Team

B&N Tourismus.tv
Fon: +49 – 911 – 49 75 57
Fax: +49 – 911 – 49 75 09
E-Mail: admin@tourismus.tv
https://www.reise-und-tourismus.info/