Reiseinformationen

Reiseinformationen rund um unsere Reiseziele im Nahen und Mittleren Osten, dem Indischen Ozean sowie Südostasien und Fernost.

Generell kommt weiterhin in allen Destinationen zu verstärkten Einreisekontrollen, Gesundheitsprüfungen mit Test, Temperaturmessungen und Einreisesperren bzw. bei Aufweisung von Symptomen zu weiteren Untersuchungen und ggf. Quarantänemaßnahmen.

Das Auswärtige Amt veröffentlicht seit 01. Oktober 2020 differenzierte Reise- und Sicherheitshinweise bzw. Reisewarnungen: Warnungen für von Bundesregierung als Risikogebiet eingestufte Länder, abgeraten wird u.a. wenn Quarantäne nach Einreise vorgesehen ist und zu besonderer Vorsicht wird aufgerufen bei geringem Infektionsgeschehen als auch uneingeschränkten Reisemöglichkeiten in der Destination.  Seit August 2021 gilt eine Reisewarnung für nicht notwendige, touristische Reisen grundsätzlich für Länder, die von der Bundesregierung als Hochrisikogebiet oder als Virusvariantengebiet eingestuft werden. Bei der Einreise nach Deutschland besteht grundsätzlich eine allgemeine Verpflichtung zum Mitführen eines Nachweises über Test oder Impfung.

Aufgrund der derzeitigen Situation, von Einreiseverweigerung bzw. obligatorischen Quarantänen für Reisende aus Deutschland bis zu Einschränkungen im Flugbetrieb und kurzfristigen Änderungen der Lage im jeweiligen Reiseziel müssen wir, bis Aufhebung der Reisewarnung bzw. Abschluss von bilateralen Abkommen, nahezu alle Reisen (sofern nicht anders angegeben) bis Ende Oktober 2021 absagen. 

Aktuell

Mit Stand Mitte September sind Urlaubsreisen in unsere Destinationen von Seiten des Ziellands grundsätzlich wieder möglich nach Armenien, Georgien und Malta sowie Sri Lanka, Malediven und Mauritius nebst Thailand, Bahrain sowie Vereinigte Arabische Emirate. Ggf., wie beispielsweise im Falle von Georgien oder Sri Lanka, besteht vor bzw. nach Rückkehr nach Deutschland Pflicht auf einen Test und evtl. (Heim-) Quarantäne (je nach Imfstatus).
Für Langzeitreisende öffnet im Indischen Ozean Mauritius für vollständig Geimpfte in zwei Schritten ab Mitte Juli bzw. Anfang Oktober, allerdings sind touristische Reisen ohne einwöchige Hotelquarantäne im ersten Schritt nicht möglich. Sri Lanka hat die Öffnung der Flughäfen im Februar umgesetzt, touristische Reisen nach kurzer Quarantäne sind in einer Travel Bubble wieder möglich. In Südostasien sind Touristenvisa für Thailand erhältlich, allerdings mit Hürden und Quarantäne im Hotel nach Ankunft, des weiteren besteht ein Programm für Geimpfte für Phuket bzw. Samui, weitere Provinzen sollen zügig geöffnet werden. Für Reisen nach Singapur bestehen wieder Möglichkeiten für Reisende aus Deutschland seit September 2021.
Die wichtigsten Antworten auf Fragen rund um Öffnung, Reiseplanung und Abwicklung haben wir für folgende Länder derzeit eingestellt: Sri Lanka, Mauritius, Thailand und Singapore.
Reisen nach Indien erscheinen uns Ende des vierten Quartals wieder möglich, wir rechnen mit einer schrittweisen Öffnung der internationalen Grenzen für den Tourismus innerhalb der nächsten zwei Monate.
Für Malaysia, Indonesien, Indochina, die Philippinen sowie Bhutan, China, Hongkong und Macau rechnen wir auf Basis derzeitiger Berichte tendenziell nicht mehr mit einer Durchführbarkeit von Urlaubsreisen vor Ende 2021 bzw. Anfang 2022. Australien und Neuseeland werden sich wohl erst Anfang bzw. Mitte 2022, mit Erreichen entsprechender Impfquoten, für den internationalen Tourismus wieder öffnen.
Aufgrund der aktuellen Lage sind bis auf weiteres Reisen nach Myanmar und in den Libanon mangels Durchführbarkeit abgesagt, alle anderen Destinationen (sofern nicht anders angegeben) bis einschl. 31. Oktober 2021.
Von unseren Reisezielen werden mit Stand 14. September 2021 seitens des Robert-Koch Instituts Armenien, Bahrain, Bhutan, China, Hongkong, Kambodscha, Libanon, Laos, Macau, Malediven, Mauritius, Oman, Singapur und Taiwan nicht als Risikogebiet eingestuft.

Airlines

Die Lufthansa Group hat ihr Gesamtprogramm wieder deutlich hochgefahren: www.lufthansa.de, der Mutterkonzern hat allerdings den Betrieb von Germanwings eingestellt. Die österreichische Austrian Airlines nimmt schrittweise wieder Flüge auf. Mehr Info: www.austrian.com. Condor wird Flüge zu den Zielgebieten im Indischen Ozean, insbesondere Malediven und Mauritius, voraussichtlich im zweiten bzw. dritte Quartal 2021 wieder in ihr Programm aufnehmen: www.condor.de.
Von Etihad und Emirates www.emirates.com werden wieder kommerzielle Flüge aus den Vereinigten Arabischen Emiraten ins Ausland angeboten. Ab München fliegt die Airline derzeit fünf Mal pro Woche und ab dem 28. März 2021 zwei Mal täglich von Frankfurt nach Dubai. Zusätzlich ab Hamburg (ab 29. März) und Düsseldorf (ab 30. März) mit vier wöchentlichen Flügen nach Dubai an
LOT Polish Airlines baut schrittweise wieder den Flugplan aus. Seit Juli 2020 bietet die Fluggesellschaft regelmäßig Flüge von Berlin-Tegel, Düsseldorf und Wien nach Warschau an, ab Juli folgten die täglichen Verbindungen nach Warschau ab Genf und Zürich sowie ab Frankfurt, Hamburg, München und Stuttgart.
In Schieflage aufgrund der stark zurückgegangen Nachfrage bzw. ggf. in einer Insolvenz in Eigenregie befinden sich derzeit im Indischen Ozean Air Mauritius bzw. in Südostasien u.a. Garuda Indonesia, Philippine Airlines und Thai Airways International.

Armenien

Die Einreise von Reisenden aus Deutschland ist wieder erlaubt. Einreisende müssen einen im Ausland durchgeführten Test oder eine vollständigen Impfnachweis vorlegen. Es bestehen z.Zt. keine besonderen Beschränkungen innerhalb des Landes.
Vor Reisen in die Region Bergkarabach, die übrigen besetzten Gebiete und das Grenzgebiet zu Aserbaidschan wird dringend gewarnt. Die Landgrenze nach Georgien ist an beiden Checkpoints wieder geöffnet, die zu Iran ist nur mit strengen Gesundheitsauflagen passierbar. Die Grenzen in die Türkei und nach Aserbaidschan sind seit Jahren dauerhaft geschlossen.
  Kategorie: Kein Risikogebiet.

Bahrain

Die am 18. März 2020 erlassene Aussetzung des Visa on Arrival Programm für Bahrain wurde aufgehoben. Vor Abreise muss ein negativer Test vorgelegt werden. Reisende mit einem Impfnachweis sind lediglich von der Quarantänepflicht befreit. Ein weiterer Test erfolgt nach Ankunft und nach zehn Tagen. Für die vorgeschriebenen Tests sind ca. 40.00 BHD (ca. 95.00 Euro) Gebühren vor Reiseantritt über die bahrainische App Be Aware zu entrichten. Der Download der App ist verpflichtend.
Ein Transit am Bahrain International Airport ist für Passagiere der Gulf Air (GF) lt. Auswärtigem Amt auf deren Strecken (derzeit Manila bzw. Bangkok – Bahrain – Frankfurt bzw. London sowie Paris) möglich. Lufthansa fliegt z.Zt. vier Mal wöchentlich nach Frankfurt mit Zwischenstopp in Dammam (Saudi-Arabien). Zudem stehen zwei wöchentliche Flüge der Gulf Air und Flüge mit Etihad Airways über Abu Dhabi sowie Emirates über Dubai als Verbindung nach Deutschland zur Verfügung.
  Kategorie: Kein Risikogebiet. Quarantäne ohne Impfnachweis.

Bhutan

Das Königreich hat seine Grenzen für alle Touristen auf unbestimmte Zeit geschlossen. Eine Einreise nach Bhutan ist somit derzeit nicht möglich. Ausreisenden bietet Drukair nur wenige vereinzelte Verbindungen, bei denen allerdings nur Staatsbürger Bhutans oder der jeweiligen Zielländer befördert werden.
  Kategorie: Kein Risikogebiet. Einreisesperre.

China

China hat eine Einreisesperre für alle Einreisen von Touristen nach China verfügt. Vom pauschalen Einreisestopp betroffen sind alle ausländischen Reisewilligen, die nach China auf der Grundlage eines bereits vorhandenen Visums oder einer bestehenden Aufenthaltserlaubnis ein- bzw. zurückreisen wollen. Alle bereits erteilten Visa und bisherigen Aufenthaltserlaubnisse verlieren mit dieser Regelung ab ihre Gültigkeit. Transitaufenthalte von Ausländern in China, etwa zum Weiterflug aus China heraus und der bisherige visafreie Aufenthalt in bestimmten Fällen für einige Tage sind ebenfalls ausgesetzt. Reisen nach China sind grundsätzlich nur per Direktflug möglich. Die Fallzahlen haben sich in China zwischenzeitlich auf einem niedrigen Niveau stabilisiert, das Robert-Koch-Institut führt China nicht mehr als Risikogebiet.
Im Einklang mit den Reisehinweisen des Auswärtigen Amts von Anfang des Jahres haben wir bereits vergangenes Jahr alle unsere Chinareisen ausgesetzt und verlängern die Absage bis mindestens Ende Oktober 2021.
  Kategorie: Kein Risikogebiet. Fortbestehende Einreisesperre bzw. -beschränkungen.

Georgien

Vor Reiseantritt müssen die Aufenthaltsdaten übermittelt werden. Reisende aus Deutschland dürfen ohne Impfnachweis einreisen, wenn sie deutsche Staatsangehörige oder Inhaber eines Aufenthaltstitels in Deutschland sind. Ein negativer Test ist vor Abreise sowie am dritten Tag (auf eigene Kosten) nötig. Georgien erlaubt die uneingeschränkte Einreise auf dem Luftweg für Personen, die vollständig geimpft sind und einen entsprechenden Nachweis vorlegen können. Liegt ein ausländischer Impfnachweis vor, muss dieser in die georgische oder englische Sprache übersetzt werden. Der gelbe Impfpass aus Deutschland ist ausreichend, um die erfolgte Impfung bei der Einreise nach Georgien nachzuweisen, auch der digitale Impfnachweis wird akzeptiert. Einschränkungen im regulären Flug- und Reiseverkehr blieben teilweise bestehen. Lufthansa, Air France und Air Baltic fliegen Georgien wieder mit reduziertem Flugplan an. Landgrenzen nach Armenien sind wieder geöffnet.
  Kategorie: Hochrisikogebiet.

Hongkong

Es müssen sich alle Reisenden nach Einreise in Hongkong einer Quarantäne unterziehen. Auch für Personen mit Aufenthaltsberechtigung in Hongkong wird keine häusliche Quarantäne mehr akzeptiert. Hongkong hat für eine Reihe von Staaten bzw. Regionen Einreisebeschränkungen verhängt, in denen das Coronavirus aufgetreten ist (gov.hk). Deutschland ist von den Hongkonger Behörden als Land mit mittlerem Risiko eingestuft.
Einreise und Transit:
Eine Einreise ist mit Testnachweis möglich, nach Ankunft erfolgt ein weiterer Test, nach vorliegen des Resultats Transport in das vom Reisenden vorab gebuchte Quarantänehotel. Für ungeimpfte Personen beträgt diese drei Wochen, für vollständig Geimpfte vierzehn Tage plus sieben Tage Self-Monitoring. Möglichkeiten, die Quarantäne zu verkürzen, bestehen nicht.
Eine schrittweise Öffnung für Tranistreisende am internationalen Flughafen wird vorgenommen. Ein Transit ist jedoch nur möglich, wenn der Anschlussflug von der gleichen Fluggesellschaft durchgeführt wird und innerhalb von acht bis vierundzwanzig Stunden erfolgt. Grenzüberschreitende Land- oder Fährtransfers über den Flughafen Hongkong sind derzeit nicht möglich. Presseberichten zufolge werden touristische Reisen nach Hongkong bis min. Ende 2021 nicht möglich sein.
Info vor Ort:
Folgende Grenzübergänge sind geöffnet: Hong Kong International Airport (24 Stunden), Shenzhen Bay (10.00 Uhr bis 22.00 Uhr), Hong Kong Zhuhai Macao Bridge (10.00 Uhr bis 20.00 Uhr, für Fahrzeuge bis 22.00 Uhr). Wir sehen uns leider gezwungen Hongkongreisen bis 31. Oktober 2021 abzusagen, da wir diese nicht in gewohnter Form durchführen können.
  Kategorie: Kein Risikogebiet. Quarantäne (vierzehn Tage und mehr).

Indien

Der kommerzielle internationale Reiseverkehr ist derzeit grundsätzlich untersagt. Touristische Einreisen bleiben bis auf weiteres verboten. Ein- und Ausreise sind derzeit nur sehr eingeschränkt mit als Repatriierungsflügen genehmigten Verbindungen möglich. Bereits erteilte E-Visa und Visa zu touristischen Zwecken sind weiterhin suspendiert. Visa für andere Reisezwecke, deren Gültigkeit bisher ausgesetzt war, sind ab sofort wieder gültig.  Indienreisen mit Beginn bis Ende Oktober 2021 müssen wir daher absagen, da de facto eine Einreise für nicht-indische Staatsbürger nichtmöglich ist. Durch- und Weiterreisen auf dem Landweg sind aufgrund der Schließung der Grenzen mit den Nachbarländern nicht möglich. Orts- und lageabhängige Lockerungen der Ausgangssperre außerhalb der sogenannten Containment Zones sind ebenso möglich wie eine lageabhängige erneute Verschärfung.
Die indische Regierung arbeitet an Luftkorridoren, über die bis Ende September 2021 Flüge in rund achtzehn Ländern möglich sein sollen. Unsere Kollegen vor Ort sind sehr zuversichtlich, dass die indische Regierung innerhalb der nächsten 45 bis 60 Tage mit der Öffnung der internationalen Grenzen beginnen und dann den Betrieb internationaler Flüge für touristische Urlaubsreisen auch wieder zulassen wird. Das Ziel der Regierung ist es, bis Ende Dezember etwa eine Milliarde Menschen zu impfen.
  Kategorie: Hochrisikogebiet. Einreisesperre.

Indonesien

Touristen ist die Einreise nach Indonesien bis auf weiteres nicht gestattet. Mit Wirkung vom 01. Januar 2021 wurde die generelle Einreisesperre für ausländische Staatsangehörige nach Indonesien wieder eingeführt. Die Auswirkungen der oben genannten Neuregelungen auf die Beantragung und Erteilung von elektronischen Visa ist uns derzeit nicht bekannt. Auch Einreisen zu Transitzwecken sind weiterhin nicht möglich. Beim regulären internationalen kommerziellen Flugverkehr von und nach Europa kommt es zu Einschränkungen, aktuell verbietet Singapur ein Umsteigen von Passagieren aus Indonesien.
Bis auf weiteres gelten erhebliche Beschränkungen im inländischen Reiseverkehr zu Wasser, zu Land und in der Luft u.a. wird im Reiseverkehr zwischen Städten und Distrikten innerhalb Java und Bali wird ein Impfnachweis benötigt. Aufgrund der Undurchführbarkeit müssen wir leider alle Privat- und Zubucherreisen für Indonesien bis 31. Oktober 2021 (incl). absagen.
  Kategorie: Hochrisikogebiet. Einreisesperre.

Iran

Derzeit erteilt Iran weder Pilger- noch Touristenvisa, andere Visaarten sind von dieser Einschränkung nicht betroffen. Vollständig Geimpfte und Genesene sind von den Beschränkungen im öffentlichen Leben nicht ausgenommen. Unsere Privat- und Zubucherreisen nach Iran haben wir derzeit bis Ende Oktober 2021 abgesagt. Nach Anweisung des Gesundheitsministeriums vom April 2020 sind zwischenzeitlich Flüge von Iran Air und Mahan Air nach Deutschland untersagt, Iran Air konnte ihre Flüge u.a. nach Frankfurt Ende September 2020 jedoch wieder aufnehmen. Eine Ausreise ist derzeit u.a. auch mit Qatar Airways über Doha möglich. Die Landgrenzen zur Türkei, Armenien, Aserbaidschan, Turkmenistan, Afghanistan, Pakistan und Irak sind derzeit pandemiebedingt weitgehend geschlossen.
  Kategorie: Hochrisikogebiet. Einreisesperre.

Israel

Es besteht ein Einreiseverbot für alle ausländischen Reisenden. Ausnahmen gelten nur für ausländische Reisende, die einen Lebensmittelpunkt in Israel nachweisen können. Der Übergang Allenby Bridge von Jordanien in das Westjordanland ist derzeit nur für wenige Stunden geöffnet. Die Ausreisemöglichkeiten aus Israel sind eingeschränkt. Es werden nur wenige Destinationen angeflogen, eine Ausreise nach Deutschland ist derzeit an mehreren Tagen der Woche möglich.
  Kategorie: Hochrisikogebiet. Einreisesperre.

Japan

In Japan kann es im Erkrankungsfall zu Reiseverzögerungen, Quarantäne und bei unzureichendem Versicherungsschutz zu hohen medizinischen Kosten kommen. Reisende aus den Schengenstaaten sollen sich vierzehn Tage in Quarantäne begeben. Dies erfolgt an einem Ort, der von dem Leiter der Quarantänestation bestimmt wird. In dieser Zeit sind auch die öffentlichen Verkehrsmittel in Japan nicht zu benutzen. Ab 21. März verlieren alle Einreisevisa nach Japan ihre Gültigkeit die bis zum 20. März 2020 von einer japanischen Botschaft oder einem Generalkonsulat erteilt wurden. Visabefreiungsmaßnahmen zwischen Japan und u.a. Ländern des Schengenraums werden bis auf Weiteres aufgehoben. Es gilt ein Einreiseverbot für nicht-japanische Staatsangehörige, aus Deutschland, und zahlreichen weiteren Staaten und Regionen. Mehr Informationen bei der Botschaft von Japan. Ein Transit aus Drittstaaten über japanische Flughäfen bleibt jedoch möglich, sofern der Flughafen nicht verlassen werden muss.
  Kategorie: Hochrisikogebiet. Fortbestehende Einreisebeschränkungen.

Jordanien

Jordanien stuft Deutschland derzeit auf einer Liste von Staaten als grün ein. Eine Einstufung kann sich, abhängig vom aktuellen Infektionsgeschehen, auch sehr kurzfristig ändern. Vor Einreise muss ein QR Code beantragt sowie eine Gesundheitserklärung abgeben und bei Abflug ein negatives Testergebnis vorgelegt werden. Nach Ankunft muss ein weiterer kostenpflichtiger Test vorgenommen werden. Personen mit einem vollen Impfstatus müssen ebenfalls einen QR-Code beantragen und können, wenn der Impfstatus anerkannt wird, vom Erfordernis eines Tests nach Ankunft befreit werden. Ein Impfnachweis ist mitzuführen. Nichtjordanische Staatsangehörige müssen eine Auslands-Krankenversicherung für Jordanien nachweisen. Der Queen Alia International Airport nahe der Hauptstadt Amman ist geöffnet, internationaler Flugverkehr findet jedoch äußerst unregelmäßig statt.
Aktuell in ganz Jordanien an allen Freitagen eine landesweite, vierundzwanzigstündige Ausgangssperre. Darüber hinaus gilt seit24. Oktober 2020 eine nächtliche Ausgangssperre, von 01.00 Uhr bis 06.00 Uhr (für Privatpersonen) und von 00.00 Uhr bis 06.00 Uhr (für Geschäfte). Die Dauer der Ausgangssperre kann sich kurzfristig ändern und es kann jederzeit landesweit zu kurzfristig angeordneten, lokalen, ganztägigen Ausgangssperren kommen.
Wir haben unsere Jordanienreisen d.h. private Rundreisen als auch Zubucherreisen zu festen Terminen in kleiner Gruppe per 10. März 2020 bis 30. September 2021 ausgesetzt.
  Kategorie: Kein Risikogebiet. Ggf. nächtl. Ausgangssperre.

Kambodscha

Seit 31. März 2020 werden keine E-Visa bzw. Visa on Arrival mehr ausgestellt. Eine Einreise für Touristen nach Kambodscha ist derzeit nicht möglich. Reiseerleichterungen für geimpfte und genesene Personen sind derzeit nicht geplant. Visa on Arrival bzw. elektronische Visa (www.evisa.gov.kh) werden nicht erteilt. Der Flugverkehr zwischen Kambodscha und Europa findet zwischenzeitlich wieder in reduziertem Umfang statt, zum Beispiel über Singapur und Seoul, die Landesgrenze zu Thailand wurde geschlossen.
Individual- und Zubucherreisen bis Ende September müssen wir daher absagen, für Reisen ab dem 01. Oktober 2021 gelten die bekannten Umbuchungs- und Stornierungsregelungen gemäß unseren Allgemeinen Reisebedingungen.
  Kategorie: Kein Risikogebiet. Einreisesperre.

Katar

Reisen zu Besuchs-, Geschäfts- und touristischen Zwecken sind für vollständig Geimpfte aus Deutschland wieder möglich. Sie brauchen sich keiner Quarantäne zu unterziehen. Für Kinder unter 12 Jahren, die mit ihren Eltern einreisen, entfällt bei Einreise aus einem Land der grünen Liste (z.Zt. u.a. Deutschland) die Quarantäne, bei Einreise aus einem Land der gelben Liste sind sieben Tage Hotelquarantäne zu absolvieren. Alle Einreisenden müssen einen negativen Test vorweisen, der maximal 72 Stunden vor der Einreise erfolgt sein darf. Bei der Einreise müssen alle Passagiere die katarische Corona-Tracking-App Ehteraz aktivieren. Katarische SIM-Karten (und ggfs. auch geeignete Smartphones) können am Flughafen oder an der Landgrenze im Zusammenhang mit der Einreise gekauft werden.
Die Ausreise aus Katar bleibt möglich, der Transitverkehr am internationalen Flughafen von Doha (Hamad International www.dohahamadairport.com) wird aufrechterhalten, sofern die Zielländer den Flugverkehr weiter zulassen. Passagiere müssen für einen Transit eine durchgehend gebuchte Flugverbindung nachweisen können. Die Zahl der Flugverbindungen von Qatar Airways auch nach Deutschland (Berlin, Frankfurt, München) bleibt voraussichtlich auch weiter reduziert.
Der eingestellte direkte Flug- und Schifffahrtsverkehr zwischen Katar und den umliegenden Staaten Saudi-Arabien, Vereinigte Arabische Emirate und Ägypten wurde sukzessiv wieder aufgenommen. Es bestehen allerdings derzeit noch keine Verbindungen zwischen Katar und Bahrain. Der Übergang an der Landgrenze nach Saudi-Arabien in Abu Samra ist wieder geöffnet.
  Kategorie: Kein Risikogebiet.

Kuwait

Für alle Ausländer ohne gültigen kuwaitischen Aufenthaltstitel besteht weiterhin eine Einreisesperre. Grenzübergänge nach Saudi Arabien und in den Irak sind derzeit geschlossen, der Flughafen Kuwait ist für kommerzielle Passagierflüge wieder geöffnet. Nicht Geimpfte haben nur Zutritt zu Lebensmittelgeschäften, Apotheken, Krankenhäuser sowie Behörden.
  Kategorie: Hochrisikogebiet. Einreisesperre.

Laos

Laos ist derzeit weitgehend abgesperrt. Das Visum bei der Ankunft (einschließlich E-Visum) ist an allen Grenzübergangsstellen bis auf weiteres ausgesetzt, gleichzeitig wurden alle Kontrollpunkte geschlossen. Touristenvisa werden überhaupt nicht mehr ausgestellt. Auch Visa, etwa für Geschäftsreisende, können aktuell nicht mehr bei der zuständigen laotischen Auslandsvertretung beantragt werden. Der internationale Flughafen Savannakhet wurde bis auf weiteres vorübergehend geschlossen, die Flugverbindungen zwischen Laos und den Staaten der Region sind mit Ausnahme von weniger Charterflügen eingestellt, Laos ist von den wichtigen Umsteigeflughäfen abgeschnitten. Aufgrund der momentan weitgehenden Einstellung der Flugverbindungen in Südostasien und zwischen Südostasien und Europa werden Reisende, die nach Deutschland zurückkehren wollen, aber keine Möglichkeit mit einem Linienflug mehr haben, gebeten, mehr Informationen auf der Website der Deutsche Botschaft Vientiane einzuholen. Saisonbedingt starten unsere nächsten Zubucherreisen im Winter, die wir bis 15. September 2021 absagen müssen, für Reisen ab dem 16. September gelten unsere regulären Stornobedingungen.
  Kategorie: Kein Risikogebiet. Einreisesperre.

Libanon

Der Flughafen Beirut ist seit Ende August wieder geöffnet, die Landgrenze zwischen Libanon und Syrien bleibt für den Personenverkehr geschlossen. Reisebeschränkungen sind derzeit befristet. Es kann nicht eingeschätzt werden, ob diese Maßnahmen erneut verlängert oder weiter verschärft werden.
Derzeit muss bei Einreise aus Deutschland ein negatives Testergebnis eines deutschen Labors vorgelegt werden, das bei Ankunft im Libanon nicht älter als 96 Stunden sein darf.  Nach Ankunft erfolgt ein weiterer, gebührenpflichtiger Test. Personen, die ein ärztliches Attest darüber haben, dass Sie gegen geimpft wurden, müssen keinen Test vor Abflug vorlegen.
Am 04. August 2020 ereigneten sich im Hafen von Beirut schwere Explosionen, im Umkreis von mehreren Kilometern zum Hafen sind schwere Schäden entstanden, deutsche Botschaft in Beirut muss zunächst für den Publikumsverkehr geschlossen bleiben. Es kann zu Versorgungsengpässen kommen, insbesondere bei Benzin, Diesel und Strom sowie bei einigen Medikamenten. Flächendeckende Stromausfälle, auch für Ampeln und Straßenbeleuchtung, sind an der Tagesordnung. Die meisten Krankenhäuser haben den Betrieb reduziert.
Aufgrund der labilen innenpolitischen Lage im Libanon haben wir Reisen in das Land der Zedern bereits Mitte Januar bis 31. August 2020 abgesagt und verlängern diese Absage bis auf Weiteres.
  Kategorie: Kein Risikogebiet. Quarantäne.

Macau

Seit dem 15. April 2020 ist Ausländern die Einreise verboten, auch wenn sie ihren ständigen Wohnsitz in Macau haben. Es besteht ein Einreiseverbot für alle Personen, die sich in den vergangenen vierzehn Tagen außerhalb der Volksrepublik China, Hongkong oder Taiwan aufgehalten haben. Personen, die die Erlaubnis zum Einreisen erhalten, müssen sich bei Einreise nach Macau einer ärztlichen Untersuchung unterziehen. Auch eine Quarantäne kann angeordnet werden.
Der Reiseverkehr mit Festlandchina und Hongkong wurde eingeschränkt und Fährverbindungen eingestellt, die Hong Kong-Zhuhai-Macao-Brücke ist nur tagsüber geöffnet. Die Öffnungszeiten der Grenzübergänge zu Festlandchina wurden verkürzt; weitere Einschränkungen, auch Schließungen sind nicht auszuschließen.
Wir sehen uns daher bis zur Aufhebung dieser Regelung nicht im Stand Ausflüge von Hongkong bzw. Reisen nach Macau bis 31. Oktober 2021 durchzuführen.
  Kategorie: Kein Risikogebiet. Einreisesperre.

Malaysia

Ausländer dürfen derzeit nicht nach Malaysia einreisen. Eine erneute Verlängerung wurde am 28. August vom malaiischen Premierminister für das restliche Jahr 2020 bekanntgegeben und zwischenzeitlich bis auf weiteres verlängert. Private Rundreisen, Badeaufenthalte, Kombi- und Zubucherreisen sind aufgrund der außerordentlichen Umstände bis 31. Oktober 2021 ausgesetzt, betroffene Gäste sind informiert. Malaysia Airlines informiert dass sukzessive das internationale Streckennetzerweitert wird. So wurden insbesondere die Frequenzen nach Australien und Neuseeland, u.a. nach Sydney, Melbourne oder Auckland hochgefahren. Das Drehkreuz in Kuala Lumpur ist für Transitpassagiere weiterhin und uneingeschränkt geöffnet.
  Kategorie: Hochrisikogebiet. Einreisesperre.

Malta

Der Flughafen in Malta ist für regulären Flugverkehr wieder geöffnet, Direktflüge nach Deutschland werden wieder angeboten. Alle nach Malta einreisenden Personen müssen sich vor der Einreise digital registrieren. Alle Reisenden müssen zur Vermeidung von Quarantäneauflagen einen Nachweis erbringen, dass sie mit einem zugelassenen Impfstoff vollständig geimpft sind. Als Nachweis akzeptiert werden die digitalen Zertifikate der EU (sowohl in Papierform als auch abgespeichert in einer App), nationalen Impfpässe werden nicht anerkannt, somit auch nicht der in Deutschland gebräuchliche gelbe ImpfausweisReisende, die nur über den gelben Impfausweis als Nachweis für die COVID-19 Impfung verfügen, müssen noch am Flughafen einen Test auf eigene Kosten (ca. 120.00 Euro) vornehmen und sich in ein vorgegebenes Quarantänehotel (ab 100.00 Euro je Nacht) begeben.  Personen, die lediglich die erste von zwei erforderlichen Impfdosen erhalten haben, dürfen selbst dann nicht nach Malta einreisen, wenn sie darüber hinaus auch in Besitz eines Genesennachweises sind.
  Kategorie: Kein Risikogebiet.

Malediven

Die maledivische Regierung hat die Einreise von Touristen ab dem 15. Juli 2020 wieder ermöglicht. Mehr Infos hier. Touristenvisa werden bei Einreise erteilt. Voraussetzung ist, dass bei Einreise eine Buchungsbestätigung in einem Resort über den gesamten Aufenthalt vorgelegt werden kann. Daneben ist die Abgabe einer elektronischen Einreiseerklärung verpflichtend. Diese muss innerhalb von 24 Stunden vor Abflug auf der Internetseite der maledivischen Grenzbehörden ausgefüllt werden. Des weiteren ist ein negativer Test erforderlich. Bei Einreise erfolgen Temperaturmessungen.
Der Aufenthalt von Reisenden ist grundsätzlich auf das gebuchte Resort beschränkt. Aufenthalte in mehreren Resorts (sogenannte Split-Stays) sind seit September 2020 möglich und müssen bis zwei Tage vorher beim beim maledivischen Tourismusministerium beantragt werden: tourism.gov.mv. Die Hauptstadt Malé und unbewohnte Inseln können von Touristen derzeit nicht besucht werden, Ausnahmen gelten für Malé für erforderliche Transitübernachtungen, ausgewiesene Transithotels stehen in Malé und Hulhumalé zur Verfügung.
  Kategorie: Kein Risikogebiet.

Marokko

Der Luftraum nach Marokko ist weiterhin grundsätzlich gesperrt, der Fährverkehr eingestellt. Die Grenzübergänge in Ceuta und Melilla sowie die Landgrenze zu Algerien und Mauretanien sind geschlossen.
Reiseverbindungen von und nach Marokko sind eingeschränkt mit Sonderflügen und –fähren möglich. Zur Einreise ist ein Test erforderlich. Das Testergebnis muss in französischer, hilfsweise englischer Sprache vorgelegt werden. Die Vorlage ist auch für Genesene erforderlich. Personen, die mit einem von der marokkanischen Regierung zugelassenen Impfstoff geimpft sind (dazu gehören alle in Deutschland verwendeten Impfstoffe) sollen mit offiziellem Impfnachweis ohne Test einreisen dürfen.
Bis zunächst 31. Oktober 202 gilt der Ausnahmezustand und eine verschärfte Ausgangssperre zwischen 21.00 Uhr und 05.00 Uhr. Es besteht ein Reiseverbot für Personen ohne besondere Genehmigung oder ohne Impfnachweis zwischen Städten, Provinzen und Regionen. Aus Infektionsschutzgründen sind die Großräume Marrakech, Casablanca und Agadir weiträumig abgeriegelt und öffentliche Einrichtungen geschlossen. Weiterhin können lokale Regelungen und Beschränkungen gelten. Es besteht eine landesweite Pflicht zum Tragen von Schutzmasken.
  Kategorie: Hochrisikogebiet. Konsularische Betreuung z.Zt. nicht möglich.

Mauritius

Die Einreise nach Mauritius ist unter bestimmten Bedingungen wieder erlaubt. Dies gilt für vollständig geimpfte Ausländer mit negativem Test und Nachweis einer Auslandskrankenversicherung bei Aufenthalt in behördlich festgelegten Hotels. Weitere Tests nach sieben und vierzehn Tagen sind vorgeschrieben. Die Hotel- und zugehörige Strandanlage dürfen nicht verlassen werden. Nach vierzehn Tagen Aufenthalt bzw. seit September nach sieben Tagen in Mauritius und negativem Test dürfen Reisende das Hotel verlassen und auch das Land bereisen.
Weitere Öffnungen sind ab 01. Oktober 2021 geplant, mehr Informationen finden Sie in unseren Frequently Asked Questions zur Wiederöffnung von Mauritius unter www.reise-und-tourismus.info/mauritius/.
Der reguläre internationale Flugverkehr ist noch bis Ende September weitgehend eingestellt. Es finden lediglich einige wenige kommerzielle Flüge statt, derzeit ausschließlich von Air Mauritius. Air France und Emirates. Es gilt ein landesweiter Lockdown. Geschäfte und Restaurants, Märkte, Strände und Nationalparks sind geöffnet, die Spa-Bereiche der Hotels sind geschlossen. 
  Kategorie: Kein Risikogebiet. Teilweise Öffnung für vollständig Geimpfte.

Myanmar

Die Einreise nach Myanmar ist derzeit grundsätzlich nur myanmarischen Staatsangehörigen vorbehalten. Es werden bis auf weiteres keine Einreisevisa für Touristen erteilt. Der internationale, kommerzielle Flugverkehr ist ausgesetzt. Ausreisen mit verschiedenen Fluglinien u.a. nach Kuala Lumpur und Singapur, gelegentlich auch nach Bangkok oder Seoul sind grundsätzlich weiterhin möglich, Fluggesellschaften müssen die Passagierlisten den myanmarischen Behörden mindestens 10 Tage vor dem Flug zur Genehmigung vorlegen. Aufgrund der aktuell massiven Verbreitung des Virus ist nicht auszuschließen, dass alle Ausreise- und Transitmöglichkeiten auf dem Luftweg in Kürze und bis auf weiteres wegfallen werden.
Reisen nach Myanmar sind bis auf weiteres grundsätzlich nicht möglich. Saisonbedingt startet die nächste Zubucherreise in Rangoon im Oktober 2021, aufgrund der Schließung des Flughafen sowie der innenpolitischen Lage müssen wir unsere Privatreisen mit Beginn bis einschließlich 30. September absagen. Für alle Reisen ab dem 01. Oktober 2021 gelten unsere regulären Stornobedingungen gem. Ausschreibung bzw. Buchungsbestätigung.
  Kategorie: Hochrisikogebiet. Einreisesperre. Ausreiseempfehlung.

Nepal

Nepal hat alle Einreisebeschränkungen aufgehoben, mit Ausnahme von Einreisen aus einem- und den Transit durch ein Gebiet mit Virusvarianten. Einreise von Touristen mit einem von einer nepalesischen Botschaft ausgestelltem Touristenvisum, ist gestattet, Visa-on-Arrival bleiben ausgesetzt. Vor Abreise ist neben Visum ein Testnachweis vorzulegen und ein Onlineformular auszufüllen. Nach Einreise besteht eine zehntägige Quarantänepflicht. Privilegien für vollständig Geimpfte sind aktuell nicht vorgesehen. Einige Gebiete, wie etwa die Everest-Region verlangen ein negatives Testergebnis, bevor der inländische Flug dorthin angetreten werden kann. Der internationale kommerzielle Flugverkehr ist bis auf weiteres eingestellt, eine Ein- bzw. Ausreise ist derzeit mit einzelnen wöchentlichen Linienflügen via Doha, Dubai oder Istanbul möglich.
  Kategorie: Hochrisikogebiet. Quarantänemaßnahmen.

Oman

Für Personen mit einer Aufenthaltserlaubnis oder mit einem Einreisevisum gelten folgende Regelungen: Reisenden müssen bei Einreise einen aktuellen Impfschutz durch Vorlage eines Impfzertifikats mit QR-Code nachweisen, der von den omanischen Behörden anerkannt ist, wobei die letzte Impfung mindestens 14 Tage vor Einreise erfolgt sein muss. Wer bei Einreise einen negativen PCR-Test nachweist, ist von einer Quarantäne befreit, soweit das Testergebnis in englischer oder arabischer Sprache vorliegt und einen QR-Code enthält. Der Test bei Flugverbindungen über acht Stunden (inklusive Transit) darf bei Einreise nicht älter als 96 Stunden sein. Bei kürzeren Flugverbindungen (inklusive Transit) darf der Test nicht älter als 72 Stunden alt sein. Einreisende sind gemäß der omanischen Civil Aviation Authority aufgefordert, vor Abflug eine Einreiseanmeldung vorzunehmen. Dabei sind sowohl der Impfnachweis als auch das Testergebnis, welche beide QR-Codes enthalten müssen, hochzuladen. Alle Reisenden müssen bei Einreise grundsätzlich den Nachweis eines einmonatigen Krankenversicherungsschutzes, der auch die Behandlungskosten im Falle einer Coronainfektion einschließt, vorlegen.
Das öffentliche Leben ist weiterhin eingeschränkt. Einlass in öffentliche Gebäude sowie Gastronomie und Geschäfte ist seit dem 01. September 2021 nur mit einem Impfnachweis mit den in Oman zugelassenen und in die Tarassud+ App hochladbaren Impfnachweisen möglich. Beim Hochladen im Ausland erworbener Impfnachweise, die einen QR-Code enthalten müssen, kann es zu technischen Schwierigkeiten kommen.
  Kategorie: Kein Risikogebiet.

Philippinen

Ausländern ist die Einreise in die Philippinen landesweit verboten, erteilte philippinische Einreisevisa wurden für ungültig erklärt, neue Visa werden derzeit nicht ausgestellt. Für die Einreise über den Flughafen in Manila bestehen Kontingente. Fluggesellschaften erhalten ihre Kontingente mit geringem zeitlichen Vorlauf, was zu kurzfristigen Umbuchungen oder Flugstornierungen führen kann. Die zwischenzeitlich unterbrochenen regulären Verkehrsverbindungen zwischen den Inseln des Landes wurden teilweise wieder aufgenommen, können jedoch jederzeit kurzfristig wieder eingestellt werden. Inlandsflüge nach Manila finden nur unzuverlässig statt. Die touristische Infrastruktur stark eingeschränkt, zahlreiche Hotels und Resorts sind weiterhin geschlossen. Es bestehen weiterhin umfangreiche Einschränkungen bei Versorgung und Bewegungsfreiheit. Es gelten ggf. variable nächtliche Ausgangssperren.
  Kategorie: Hochrisikogebiet. Einreisesperre.

Singapur

Ab dem 01. September 2021 können vollständig Geimpfte die sich min. drei Wochen in Deutschland aufgehalten haben, einen Vaccinated Travel Pass (VTL) beantragen. Die Einreise ist ab dem 08. September 2021 und auch für kurzfristige Aufenthalte und Besuchszwecke möglich. Hierbei ist ein negativer Test vor Antritt der Reise vorzulegen, eine besonders ausgewiesener VTL-Direktflug von Singapore Airlines oder Lufthansa (SQ 325 ab Frankfurt und SQ 331 ab München bzw. LH 778 donnerstags und samstags ab Frankfurt) zu nutzen sowie weitere kostenpflichtige Tests bei Ankunft, am dritten Tag und am siebten Tag durchzuführen. Alle Reisenden müssen vor Antritt der Reise online eine Gesundheitserklärung ausfüllen. Einreisende mit einem geplanten Kurzaufenthalt müssen eine Reisekrankenversicherung abgeschlossen haben, die auch im Fall einer Viruserkrankung greift (auch ausländische Reisekrankenversicherungen sind möglich). Weitere Informationen finden in unseren Frequently Asked Questions zur Vaccinated Travel Line unter www.reise-und-tourismus.info/singapore/.
Reisemöglichkeiten bestehen über diverse kommerzielle Flugverbindungen von und nach Europa. Direktflüge von und nach Deutschland sind mit Lufthansa und Singapore Airlines möglich. Ein Transit am Flughafen Changi ist derzeit nur auf ausgewählten Strecken u.a. von Singapore Airlines Group, Lufthansa, Air France, KLM und Swiss möglich.
  Kategorie: Kein Risikogebiet. Reisekorridor zwischen Deutschland u. Singapur.

Sri Lanka

Die srilankische Regierung hat die Erteilung von Visa bei der Ankunft eingestellt. Diese sind bis auf weiteres nicht mehr verfügbar. Visa können jedoch noch vor der Reise Online beantragt werden: www.eta.gov.lk. Voraussetzung für die Erteilung von Touristenvisa ist die bestätigte Buchung in einem Safe and Secure Level 1 zertifizierten Hotel für die ersten vierzehn Tage des Aufenthalts. Sonderregelungen gelten für vollgeimpfte Personen.
An – und Einreise:
Die Flughäfen in Colombo und Mattala sind seit dem 21. Januar 2021 eingeschränkt für die Einreise von internationalen Passagieren geöffnet. Ein Transit durch Sri Lanka ist derzeit nicht möglich. Air France nimmt im Winterflugplan Sri Lanka wieder auf und wird mit einem Stopp auf dem Hinflug auf den Malediven Colombo ab dem 02. November 2021 drei Mal wöchentlich ansteuern. Ab 31. Oktober 2021 wird Srilankan Airlines eine dritte wöchentliche Frequenz ab Frankfurt aufnehmen. Mit der zusätzlichen Freitagsverbindung neben bestehenden Flügen dienstags und sonntags können so nun auch die beliebten Wochenendabflüge mit einem Nonstopangebot nach Colombo abgedeckt werden.
Es muss bei Ankunft ein negativer Test vorgelegt werden. Ein weiterer Test ist bei Ankunft im Level 1 Hotel vorgeschrieben und je nach Aufenthaltsdauer und Status ist ein weiterer Test auf Sri Lanka nach 7 bzw. 14 Tagen erforderlich (zahlbar zusammen mit dem Visum). Über das Hotel muss eine Krankenversicherung abgeschlossen werden. Die Referenznummer der Versicherung ist bei Beantragung des Visums anzugeben. Weitere Informationen zur Bio Bubble finden in unseren Frequently Asked Questions zur Tourism Travel Bubble unter www.reise-und-tourismus.info/srilanka/.
Vor Ort:
Während der ersten zwei Wochen nach Einreise können Sehenswürdigkeiten nur eingeschränkt besichtigt werden. Darüber hinaus ist der Kontakt zur lokalen Bevölkerung sowie die Nutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln während dieser Zeit untersagt. Auch hier bestehen Ausnahmeregelungen für vollgeimpfte Reisende.
Ausgangssperre:
Die sri lankischen Behörden verhängen zeitweise, zur Bekämpfung der weiteren Verbreitung, kurzfristig Ausgangssperren. Bitte beachten Sie, dass diese zum Teil mit sehr kurzem Vorlauf verhängt werden Die Ausgangssperre gilt nicht für Personen auf dem Weg zum Flughafen um einen unmittelbar bevorstehenden Flug wahrzunehmen. Bitte halten Sie während der Fahrt Ihren Reisepass und Ihre Flugreservierung für eventuelle Kontrollen bereit.
  Kategorie: Hochrisikogebiet. Tourism Travel Bio Bubble.

Taiwan

Seit dem 19. März 2020 sind keine touristische Einreise möglich, es ist nur noch Ausländern mit einer taiwanischen Daueraufenthaltsgenehmigung oder einem Business Visum zur Arbeitsaufnahme die Einreise gestattet. Ausnahmen sind in besonderen Fällen möglich.
Der Transit durch taiwanische Flughäfen ist seit dem 25. Juni 2020 unter Einschränkungen und derzeit nur mit China Airlines, EVA Air und Cathay Pacific wieder möglich. Der Transitaufenthalt ist auf maximal acht Stunden begrenzt, die Fluggesellschaft darf nicht gewechselt werden. Ein Transit aus China kommend ist nicht gestattet.
Ab dem 01. Dezember bis zunächst 28. Februar 2021 müssen Reisende nach Taiwan sowie im Transit durch Taiwan beim Check-in am ausländischen Flughafen einen negativen Test vorlegen. Dies gilt unabhängig von der Nationalität der Reisenden oder des Reisezwecks. China Airlines fliegt derzeit wöchentlich nach Frankfurt und Amsterdam, Eva Air wöchentlich nach Paris. Außerdem gibt es Flugverbindungen mit Transitaufenthalten nach Europa mit Turkish Airlines, Emirates, Qatar Airways u.a.
Die Corona-Warnstufe 3 wurde landesweit zunächst verlängert, ein Transit durch taiwanische Flughäfen ist derzeit nicht möglich.
  Kategorie: Kein Risikogebiet. Einreisesperre.

Thailand

Die Einreise nach Thailand ist grundsätzlich für alle deutschen Staatsangehörigen wieder möglich. Zur Einreise wird eine Sondergenehmigung, sog. Certificate of Entry benötigt, welches online beantragt werden muss. Weitere Hinweise, auch zum Erfordernis eines Visums, erhalten Sie bei der zuständigen thailändischen Auslandsvertretung.
An- und Einreise:
Für alle Einreisenden sind nach Ankunft und auf eigene Kosten eine vierzehntägige strenge Quarantäne in einer staatlich zugelassenen Isolationseinrichtung (meist Hotel) sowie mehrere Tests zwingend vorgeschrieben. Die Buchung muss vor Reiseantritt nachgewiesen werden. Bei Berechnung der Quarantänezeit werden der Anreisetag bei Einreise in Thailand nach 18 Uhr und der Abreisetag nicht mitgerechnet. Alle Reisenden sind verpflichtet, sich bereits vor Einreise über die Tracking-App Thailand Plus zu registrieren. Die Registrierung erfolgt anhand der Daten im Certificate of Entry.
Flüge:
Ein Transit über den Flughafen Bangkok ist derzeit unter Einschränkungen bzw. Auflagen wieder möglich. Die Landgrenzen zu den Nachbarstaaten sind für den Personenverkehr ebenfalls geschlossen. Thai Airways bedient die Strecke Frankfurt Bangkok bzw. Frankfurt Phuket z.Zt. ein- bzw. zweimal wöchentlich.
Anlässlich der Phuket Sand Box planen Emirates, Etihad und Qatar Airways die Aufnahme von Direktflügen nach Phuket ab Juli, KLM wird vier wöchentliche Flüge ab Oktober 2021 von Amsterdam via Kuala Lumpur nach Phuket anbieten.
Phuket Sandbox bzw. Samui Sandbox Plus:
Für vollständig geimpfte Reisende ist die Einreise auch über den Flughafen Phuket möglich (nur Direktflüge nach Phuket, kein Transit in Bangkok möglich). Auf Phuket sowie auf den drei Inseln Samui, Pha-Ngan und Koh Tao in der Provinz Surat Thani gelten erleichterte Quarantänebedingungen.
Informationen rund um die Phuket Sandbox, Phuket Sandbox 7+7 Extension sowie Samui Plus Sandbox finden Sie in unseren Frequently Asked Questions unter www.reise-und-tourismus.info/thailand/sandbox/.
Bei positivem Test erfolgt die weitere Isolierung in einem Krankenhaus auf eigene Kosten. Die Anordnung einer Quarantäne kann auch bei Kontakt zu einer infizierten Person angeordnet werden. Reisende sollten im Vorfeld klären, ob ihre Versicherung die Kosten einer staatlich angeordneten Quarantäne übernimmt.
Vor Ort:
Es muss insbesondere mit Einschränkungen der Bewegungs-und Reisefreiheit gerechnet werden. Die Regierung hat für die Provinzen abhängig von den Fallzahlen ein Ampelsystem eingeführt, welches für jede Kategorie bestimmte Maßnahmen zur Eindämmung der Infektionen vorsieht. Für die dunkelroten Provinzen, z.Zt. Bangkok, Kanchanaburi, Chachoengsao, Chonburi, Tak, Nakhon Pathom, Nakhon Nayok, Nakhon Ratchasima, Nonthaburi, Narathiwat, Pathum Thani, Prachuap Khiri Khan, Prachin Buri, Pattani, Ayutthaya, Phetchaburi, Phetchabun, Yala, Rayong, Ratchaburi, Loop Buri, Songkhla, Sing Buri, Samut Prakan, Samut Sonkhram, Samut Sakhon, Saraburi, Suphan Buri und Ang Thong gelten zunächst derzeit Einschränkungen.
Reisen im Land:
Reisen im Inland (Flug, Zug oder Mietwagen) sind derzeit nur noch sehr eingeschränkt möglich. Inlandsflüge aus den dunkelroten Provinzen sind grundsätzlich untersagt. Viele Fluggesellschaften haben den Inlandsflugverkehr vorübergehend komplett eingestellt.
Hotels:
Die folgenden Hotels in Thailand haben uns über eine vorübergehende Einstellung des Betriebs informiert www.reise-und-tourismus.info/thailand/. Solange das Auswärtige Amt keine gesonderte Empfehlung gibt oder wir eine Einreiseempfehlung erhalten, gelten die bisherigen Stornobedingungen für Thailandreisen nach dem 01. September 2021.
  Kategorie: Hochrisikogebiet. Nur Langzeitaufenthalte bzw. Phuket Sandbox.

Vereinigte Arabische Emirate

Touristen die einen kurzfristigen Aufenthalt in den Vereinigten Arabischen Emiraten anstreben können einreisen, sofern sie die allgemeinen Einreisevoraussetzungen erfüllen. Sie müssen eine Auslandsreisekrankenversicherung nachweisen können. Die Landgrenzen zu Oman und Saudi-Arabien sind für Ausländer geschlossen.
Einreise:
Reisende, die aus Deutschland nach Dubai oder Abu Dhabi fliegen, müssen beim Check-in am ausländischen Abflughafen einen negativen Test vorlegen. Bei Einreise am Flughafen Abu Dhabi findet verpflichtend ein weiterer Test statt. Während in Dubai keine Quarantäne vorgesehen ist müssen sich Reisende in Abu Dhabi in eine zehntägige häusliche oder Hotel-Quarantäne begeben. Ausgenommen von der Quarantänepflicht sind Reisende mit Direktflügen aus bestimmten Ländern der Grünen Liste, die einen mindestens zehntägigen Aufenthalt in diesen Ländern unmittelbar vor Abflug nachweisen können. Hierzu gehört seit dem 23. Mai 2021 auch Deutschland. Sie müssen sich am sechsten und zwölften Tag erneut einem kostenpflichtigen Test unterziehen. Im Ausland verabreichte Impfungen können nunmehr seitens Abu Dhabi anerkannt werden, wenn sie mit einem in den Emiraten zugelassenen Impfstoff erfolgt sind. Der entsprechende Antrag, der die Erfüllung weiterer Voraussetzungen erfordert, sollte schon vor Einreise digital bei der Einwanderungsbehörde gestellt werden. Touristen und Geschäftsreisende, die direkt aus Deutschland einreisen, unterliegen derzeit keiner Quarantänepflicht, müssen allerdings in Abu Dhabi am sechsten (und, wenn ihre vollständige Impfung nicht anerkannt ist, auch am neunten) Tag ihres Aufenthaltes einen Test durchführen lassen.
Sehenswürdigkeiten:
Als Reaktion auf die aktuelle globale Gesundheitssituation sind u.a. Burj Khalifa, Dubai Parks & Resorts, Dubai Frame, Miracle Garden, Butterfly Garden, Global Village, Louvre Abu Dhabi, Qasar Al Watan, Farah Parks und Abu Dhabi Grand Mosque für die Öffentlichkeit bis auf weiteres geschlossen. Die Expo 2020 in Dubai wurde zwischenzeitlich um ein Jahr auf den 01. Oktober 2021 bis 31. März 2022 verschoben.
Regelungen vor Ort:
Einkaufszentren, Geschäfte, Restaurants und einige Freizeiteinrichtungen sind unter strengen Auflagen geöffnet. Öffentliche Versammlungen bleiben bis auf weiteres verboten. An zahlreichen öffentlichen Orten (z.B. Einkaufszentren, Hotels) wurden Wärmebildscanner installiert. Für das Emirat Abu Dhabi gelten seit dem 02. Juni 2020 Beschränkungen der Freizügigkeit: Die Außengrenzen des Emirats Abu Dhabi sowie die Binnengrenzen zwischen den drei Regionen des Emirats (Abu Dhabi, al-Ain und al-Dhafra) dürfen nicht übertreten werden. Ausnahmen bestehen für Personen, die einen Test nachweisen können, der nicht älter als 48 Stunden ist.
Vereinigte Arabische Emirate öffnen teilweise:
Die Flughäfen sind für den internationalen Flugverkehr aus und in die Vereinigten Arabischen Emirate sind wieder geöffnet. Dies gilt auch für den Flughafentransit. Internationale Verbindungen können sich rasch ändern.
  Kategorie: Kein Risikogebiet.

Vietnam

Es gilt derzeit eine Einreisesperre (auch Transit) für alle ausländischen Reisenden. Diese Regelung gilt auch für deutsche Staatsangehörige vietnamesischer Herkunft. Die Erteilung von Visa für die Einreise nach Vietnam ist vorübergehend eingestellt.
Aufgrund des Umstands, dass kurzfristig keine Visa erhältlich sind müssen wir unsere Indochina- bzw. Vietnamreisen mit Beginn mit Ankunft in Hanoi am 17. und. 21. März 2020 absagen. Die nächsten Seat-In-Coach- bzw. Zubucherreisen sind saisonbedingt erst ab Oktober geplant. Reisen sind bis Ende September 2021 abgesagt, eine Neubewertung nehmen wir zwei Wochen vorher vor. Für Reisen nach dem 01. Oktober 2021 gelten unsere regulären Storno- und Umbuchungsbedingungen.
Flüge:
Es bestehen wenige Flugverbindungen nach Europa. Die Einreise nach Vietnam unterliegt der vorherigen Genehmigung der vietnamesischen Behörden und ist nur in gesonderten Ausnahmefällen gestattet.
Hotels und Sehenswürdigkeiten:
Der Personenverkehr auf dem Landweg zu zahlreichen Provinzen wurde eingestellt. Aktuell gelten in Hanoi und Ho-Chi-Minh-Stadt weiterhin erhebliche Einschränkungen des öffentlichen Lebens, In Ho-Chi-Minh-Stadt wurden seit 23. August 2021 die Lockdown-Maßnahmen erneut verschärft: Derzeit ist das Verlassen der eigenen Wohnung für vorerst vierzehn Tage nicht gestattet, lediglich in medizinischen Notfällen oder für die Anreise zum Flughafen zwecks Verlassen des Landes wird Bewegungsfreiheit gewährt. Fünfzehn Provinzen im Süden des Landes befinden sich aktuell ebenfalls im Lockdown.
  Kategorie: Hochrisikogebiet. Einreisesperre.

Weltweit

Das Robert-Koch Institut bietet Informationen zur Ausweisung internationaler Risikogebiete: www.rki.de. Es besteht eine generelle Nachweispflicht, d.h. bei Einreise muss über ein negatives Testergebnis, einen Impfnachweis oder einen Genesenennachweis verfügt werden. Die generelle Nachweispflicht gilt unabhängig von der Art des Verkehrsmittels und unabhängig davon, ob ein Voraufenthalt in einem Hochrisiko- bzw. Virusvariantengebiet stattgefunden hat.
Damit die Gesundheitsämter die Einhaltung der Quarantäne kontrollieren können, müssen Sie eine Digitale Einreiseanmeldung ausfüllen: www.einreiseanmeldung.de. Aufenthalte in fremden Staaten können sich derzeit auf Einreisemöglichkeiten in andere Länder auswirken. Informieren Sie sich daher vor Antritt jeder Reise über aktuelle Bestimmungen zu Einreise, Durchreise und Quarantäne der jeweiligen Reiseländer. Die gemeinschaftliche Liste der Luftfahrtunternehmen, denen der Betrieb in der Europäischen untersagt ist finden Sie hier.

Rail & Fly

Für Reisende ab Sommer 2020 wird nur noch die digitale Abholung der Rail & Fly- Fahrkarten über rail-checkin.com möglich sein. Der Termin wurde nun konkretisiert, die Änderung tritt für Neubuchungen ab dem 01. Juni 2020 in Kraft, eine Abholung Online ist dann zwingend erforderlich.

Wir sind wie immer jederzeit und gerne für Sie ebenso da wie unsere Kollegen vor Ort während Ihrer Reise und freuen uns Ihr Gastgeber zu sein.

Ihr
Tourismus.tv-Team

 Bildnachweis: Reise und Tourismus Info © B&N Tourismus